Du bist nicht mit dem Internet verbunden.
Corporate logo
HeimkinoComputingReview 3510

Günstig netflixen mit Mobile-Router, Teil 2: Versuch geglückt

Obwohl viele Leute Bedenken geäussert haben, habe ich ein Datenabo abgeschlossen und versucht, mit einem Mobile-Router Netflix zu streamen. Das Ergebnis ist anders herausgekommen als gedacht.

Im ersten Artikel habe ich die Frage aufgeworfen, ob es eine gute Idee ist, mit einem SIM-Router Netflix streamen zu wollen. Da ich die gängigen Internet-Abos zu teuer oder zu langsam finde, habe ich nach einer anderen Lösung gesucht. Anscheinend bin ich dabei nicht ganz die Einzige, ich erhielt viele Tipps und weitere Ideen zugesendet.

Zuerst wollte ich das Mobile Internet Comfort Abonnement bei Sunrise abschliessen. Doch mehrere User haben mich in den Kommentaren auf das Unlimited Surf Abonnement von Salt aufmerksam gemacht. Da ich zuvor einige negative Erfahrungen mit dem Gewürzprovider gemacht hatte, zog ich diese Abos nicht gross in Betracht. Und die Abonnements sind auch teurer als jenes von Sunrise.

Doch User trunidom schrieb mir ein Mail, in dem er für das Unlimited Surf Abo schwärmt. Und er erwähnte eine Aktion Salts, bei der es unlimitiertes Highspeed Internet für 19.95 statt 35 Franken im Monat gibt. Und Zattoo HD gratis obendrauf. Damit hat mich trunidom überzeugt. Anstelle des Sunrise Abos habe ich mir das von Salt geholt.

Die Aktion, mit der ich 15 Franken pro Monat sparen kann, gab’s zu dem Zeitpunkt gerade noch. Jetzt ist sie leider abgelaufen. Aber wer die Angebote ab und an anschaut, weiss: Solche Aktionen kommen alle paar Monate wieder.

Ich habe das Salt Unlimited Surf Abo nun seit zehn Tagen und muss sagen: Ich bin begeistert. Dazu habe ich mir den TP-LINK Archer MR200 für 130 Franken geholt.

  • Archer MR200
  • Archer MR200
  • Archer MR200
EUR 111,–
TP-LINK Archer MR200
SIM-Karte einstecken und LTE Hotspot in Betrieb nehmen
25

Verfügbarkeit

Postversand

  • ca. 4 – 6 Tage
    1 Stück versandbereit ab externem Lager

Bei sofortiger Bestellung.
Alle Angaben ohne Gewähr.

Details anzeigen

Achtung, SIM-Sperre

Die Installation des Routers ist grundsätzlich sehr einfach. Der einzige Stolperstein für Leute, die so was zum ersten Mal machen: Die SIM-Karte ist mit einem PIN gesperrt. Die Sperrung verhindert, dass der Router sich via IP im Browser verbindet. So wie beim Handy: Wenn du das einschaltest, musst du auch zuerst den PIN-Code für die SIM eingeben, bevor irgendwas passiert. Da der Router kein Display hat und davon nichts in der Anleitung steht, habe ich das im ersten Moment nicht gemerkt und bin ohne Verbindung dagestanden – beinahe habe ich mich verflucht, ein Salz-Abo abgeschlossen zu haben.

Die Sperrung kannst du aber einfach beheben, indem du den Router mit dem mitgelieferten LAN-Kabel mit dem deinem PC verbindest. Wenn du wie ich gerade nur ein MacBook ohne LAN-Anschluss zur Hand hast, ist das natürlich etwas ungünstig. Mit einem anderen Laptop ist aber alles kein Problem.

Endlich leuchten alle Lämpchen und ich habe Internet

Mit dem LAN-Kabel kannst du via IP im TP-Anmeldefenster den PIN der SIM-Karte aber ganz einfach eingeben. Der Rest ist selbsterklärend, ein, zwei Anpassungen, und schon hast du dein WLAN.

Keine Qualitätseinbussen

Wenn bei Netflix die Internetverbindung zu langsam ist, schraubt dir das System automatisch die Qualität herunter. Du kannst das zwar in den Einstellungen ausschalten, dann hält die Serie aber einfach an und lädt so lange, bis wieder genug Kapazität da ist. Das ist mir mit dem neuen Salt Abo nie passiert.

Ich habe bis jetzt an sechs Abenden genetflixt. Dabei hatte ich zu keinem Zeitpunkt ein Problem, also schlechte Ladezeiten, oder dass Netflix mir eben die Qualität heruntergeschraubt hätte. Ich kann meine Serien durchgehend in HD-Qualität gucken.

Netflixen auf hohem Niveau – hier kannst du wählen, ob du durchgehend mit hoher Qualität gucken willst, dabei aber je nach Verbindung Ladezeiten in Kauf nimmst.

Mein Freund hat sich zu meinem Router-Projekt sehr kritisch geäussert und fand, das könne niemals funktionieren. Er selbst hat einen UPC-Kabelanschluss Abo und wohnt, wie ich auch in Zürich im Kreis drei. Bei ihm schraubt Netflix öfters die Qualität auf SD runter. Das merkst du dann sehr heftig. Gesichter sind in dem Fall kaum mehr erkennbar. Das ist bei mir bis jetzt noch nie passiert.

Diese Qualitätseinbussen könnten daher kommen, dass er in einem sehr alten Haus wohnt und die Leitungen einfach so schlecht sind. Sein Abo wäre genug schnell.

Als ich an mehreren Abenden Speedtests gemacht hatte, zeigt sich mir dann aber ein etwas anderes Bild. Die Geschwindigkeit variierte viel mehr, als ich erwartet habe.

Schwankungen, bis es übel wird?

Bei meinen Speedtests lag der Tiefstwert bei 4.88, der Höchstwert bei 33.98 Megabits pro Sekunde. Laut Salt ist die Geschwindigkeit «Highspeed inklusive 4G». Wie schnell Highspeed bei Salt in Zahlen ist, ist nicht ganz einfach herauszufinden. Irgendwo auf der Homepage, in Zusammenhang mit 4G+ schreibt Salt zu 4G: die Geschwindigkeit beträgt bis zu 150 Mbit/s ist. Die allgemeine Definition des 4G Speeds ist laut Wikipedia bei 300 Megabit pro Sekunde.

Dass ich anscheinend gemäss den Speedtests so viel Geschwindigkeit einbüsse, hätte ich nicht gedacht. Der Router zeigt mir grundsätzlich durchgehend eine 4G-Verbindung an und streamen kann ich ja bestens.

Am Abend habe ich um 17 Uhr, 19 Uhr, 20.15 Uhr, 21.15 Uhr und am Morgen um 7 Uhr einen Speedtest gemacht.

Weil ich den Wert von 4.88 fast nicht glauben konnte, habe ich fünf Minuten später nochmals einen gemacht und dann den Wert von 10.2 erreicht.

Viele User hatten mich auf diese Schwankungen, insbesondere abends, aufmerksam gemacht. Dass diese so extrem ausfallen, erstaunt mich. Aber erfreulich, dass ich dennoch gut netflixen kann. Der Mittelwert all meiner Messungen liegt bei 15.335 Megabits pro Sekunde, was weniger ist, als erwartet hätte.

Schlussendlich bin ich froh, dass ich trotz den Schwankungen zu den unterschiedlichen Tageszeiten gut streamen kann. Zuerst wollte ich mir das 4K-Abo von Netflix holen. Das lasse ich jetzt aber sein, die 15 Mbit/s würden dazu nicht ausreichen. Es freut mich aber, dass es ohne komplizierte Internet-Installation und teurem Abo und in der Stadt Zürich – also mit vielen weiteren Nutzern – dennoch möglich ist, gut zu netflixen.

Für mich klappt’s mit dem Abo. Ich denke aber, mit den grossen Schwankungen wäre das Streamen mit dem Sunrise Abo mit nur 10 Mbit/s sehr wahrscheinlich nicht gut herausgekommen. Wer also auch mit einem Mobilen Router streamen möchte, sollte um das Risiko zu verringern, ein Abo mit grosser Geschwindigkeit wählen.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren

«Hilfe, ich werde <strong>von meinem Stalker überwacht</strong>!»: Ach, was du nicht sagst…
SmarthomeHintergrund

«Hilfe, ich werde von meinem Stalker überwacht!»: Ach, was du nicht sagst…

<strong>FRITZ!OS 7</strong>: Das neue Betriebssystem von AVM
SmarthomeNeu im Sortiment

FRITZ!OS 7: Das neue Betriebssystem von AVM

Mobile Hotspot-Empfehlungen
Review

Mobile Hotspot-Empfehlungen

User

Livia Gamper, Zürich

  • Junior Editor
Experimentieren und Neues entdecken gehört zu meinen Leidenschaften. Manchmal läuft dabei etwas nicht wie es soll und im schlimmsten Fall geht etwas kaputt. Ansonsten bin ich seriensüchtig und kann deshalb nicht mehr auf Netflix verzichten. Im Sommer findet man mich aber draussen an der Sonne – am See oder an einem Musikfestival.

35 Kommentare

3000 / 3000 Zeichen
Es gelten die Community-Bedingungen.

User Anonymous

LOL! " Gewürzprovider" hahahahaaha

17.10.2018
User Guldi

"beinahe habe ich mich verflucht, ein Salz-Abo abgeschlossen zu haben." - Und ich dachte, es sei ein Schreibfehler, XD. Aber wie sagt man so schön: Studieren geht über Probieren.

18.10.2018
Antworten
User Sopur

Den PIN auf der Sim kann man auch ganz einfach in einem Handy löschen. Macht m.E. mehr Sinn, als den PIN einzugeben, z.B. wenn der Router neu gestartet werden muss, muss dann auch kein PIN mehr eingegeben werden.

17.10.2018
User Anonymous

Bei jedem "guten" LTE Router kann man ein Hacken setzten dann merkt er sich den Sim Pin, so kenne ich es bei meinem Fritzbox LTE Router.

18.10.2018
User sharmatron

Beim Archer kann man auch den Sim Pin hinterlegen das beim neustart automatisch die Sim entsperrt wird.

18.10.2018
Antworten
User domin95

Streaming über Mobilfunk nur für Zuhause ist so ziemlich das schlechteste was man machen kann... Du magst vielleicht nicht gedacht haben, dass es so langsam werden könnte aber wenn das jeder so machen würde wie du hättest du nicht mal mehr 4 Mbit/s. Die 150 Mbit/s die da beworben werden kannst du nämlich nur erreichen wenn du allein in einer Mobilfunkzelle bist, sonst teilst du die Bandbreite mit allen Anderen und gerade in der Stadt sind das nicht wenige. Da müssen dann viele neue Sendestandorte für mehr Kapazität erstellt werden, die ja keiner will und das schon nur für die Smartphones also tu dir und den anderen einen Gefallen und bleib beim Festnetz, wenn dus nur stationär brauchst...

18.10.2018
User juri.burg

Da hast du teilweise recht. Aber auf dem Land währe die einzige alternative eine richtstrahlverbindung in die nächste Stadt, und dort eine Gegenstelle.

18.10.2018
User domin95

Ja ber selbst auf dem Land bekommst du heute, zumindest in der Schweiz, an vielen Orten schon eine gute Festnetzverbindung. Sonst muss es Mobilfunk tun ja, aber optimal, vor allem wegen der schlechten Zuverlässigkeit, ist das sicher nicht...

19.10.2018
User adrian.thum

Leider haben unsere 2010er Wohnungen alte Leitungen und es kommen maximal 20M/bits raus. Da kommt man schon in Versuchung eine Alternative zu verwenden. Auch ich habe mir Gedanken über einen mobilen Router gemacht.

08.11.2018
Antworten
User kevin.defuns

Also mit dem netgear m1 + Antenne habe ich super empfang Handyabbo mit 2er SIm! Ich game mit einem PNG von 20 und datendownload ab 80 aufwärts (habe schon 150 gemessen.... ) Super festnetzalternatie.

17.10.2018
User bluescreen

Jetzt hast du mein Interesse geweckt. Habe auch schon mit dem Gedanken gespielt, Internet über LTE zu beziehen. Viele Bekannte meinten aber, dass die Latenzen/Pings fürs zocken zu schlecht/instabil sind. Ich liebäugle mit einem 300mbit Abo von Sunrise, Da ich hier im Haus max 50MBit empfangen kann, aber dee LTE empfang auf dem Handy super ist. Hast du beim zocken am PC nie Lags/schlechte Pings usw? Welche Abos und LTE-Router nutzt du?

17.10.2018
User nonvip

Achtung: zum Zocken kann ich das mobile Abo nicht empfehlen, hab es probiert. Das Problem ist, dass keine öffentliche IP vergeben wird, sonder nur eine interne. Dadurch kann man (oder konnte ich) nicht online spielen...
Bisschen älterer Thread dazu:
mobilecommunity.ch/wbb/inde...
Natürlich gibt es da auch Lösungen für, aber sind alle mit Zusatzkosten verbunden, soweit ich weiss:
festeiplte.de/
Wenn das Problem bei anderen nicht besteht oder inzwischen gelöst ist lasse ich mich gern eines besseren belehren :)
Ansonsten war ich mit dem Zugang sehr zufrieden, hab auch die zusätzliche Daten Karte von Salt und einen Huawei B618 als Router. Aber wegen der Probleme mit dem online zocken hab ich nun zum Salt Fiber gewechselt, das läuft gut (vor allem mit LAN-Kabel gehts richtig ab). Aber bevor jemand denkt ich mache nur Werbung für Salt: hatte vorher auch mal sunrise, war auch alles in Ordnung. Denke bei jedem Provider gibt es positive und negative Erfahrungen. LG

17.10.2018
User kevin.defuns

also ich zocke über die xbox one x. und ich verwende den netgear M1 nighthawk mit der dazu passenden antenne. Dieser router hat 2.5Ghz wie auch 5 Ghz draf und deckt ein wirklich breites specktrum an LTE/4G frequenzen ab. (sprich in zukunft schafft er auch das 5G netz / 1BG/s). klar gibt es schwankungen im PNG bereich jedoch sind diese bei mir auf jedenfalls nich enorm (gehen nicht über 40 bei chlechten tagem (wetter abhängig). die download rate schwankt hingegen viel mehr aber ist selbst bei schlechtem wetter immer über 60Mbps. ich nutze das "salz" abo mit unlimitiertes highspeed internet. ich habe das netz zuerst bei mir zuhause mit meinem handy getestet (gratissim von "salz" im stor erhältlich) für mich hat diese metode folgende vorteile:1. teurer als festnetzanschluss ( SIM karte mit einem normalen handyabo für nur 10.- erhältlich) 2. langsamer da in dieser gegend wo ich wohne höchtens 40Mbps über einen festnetzanschluss möglich sind und 3. ist das ganze einfach portabel egal wo ich gerade wohne, ferien mache LAN party etc.

18.10.2018
User kevin.defuns

natürlich wenn man einen glasfaster anschluss zur verfügung hat ist das micht zu toppen ;) auch eine leitung mit einer geschwindigkeit von über 150 ist besser. ich rede hier jedoch von bauten wo dies nicht der fall ist (altbauten und ältere wohnungen)

18.10.2018
User Scotty1928

Zum Zocken ist immer ein Kabelanschluss vorzuziehen. Braucht auch keine hohen Down/Up-Speeds. Nur der Ping ist wichtig... Den Download von Spielen kann man ja dennoch über's Mobilnetz machen.

23.10.2018
Antworten
User Anonymous

Mal schauen was passiert wenn du das jeden Abend machst und somit massiv am Load der Mobilfunkzelle beiträgst. Ich denke früher oder später wird dein Speed künstlich massiv runter geschraubt und du kannst kein TV mehr schauen.

Das Experiment Sunrise habe ich selber auch schon gemacht.. Da ich nicht direkt ein Abo für ein Jahr abschliessen wollte, habe ich mir zuerst eine prepaid SIM gekauft mit Unlimitiert Speed und Daten pro Tag für wenige Franken / Tag. Was soll ich sagen? Kein einziger Tag konnte ich damit Netflix oder gar Online TV geniessen, es bufferte alle paar Minuten. Wohlgemerkt wohne ich nicht in Zürich sondern in einem etwas grösseren Dorf - da sollte der load also eigentlich nicht ganz so hoch sein.

Ich habe dann aus Erfahrung von der Anfangszeit von HSDPA mal auf das "älter" Netz geschaltet, also von 4G zu 3G und siehe da, damit konnte ich nahezu jederzeit genug Geschwindigkeit erreichen. Die Sunrise Zelle ist also doch einfach überlastet.
Meine Vermutung: Sunrise bindet leider auch 2018 noch viele Zellen per Richtfunk und nicht per Glasfaser an, so dass nur schon dadurch der Speed massiv begrenzt wird, denn mit Swisscom kenne ich solche Probleme nicht. Ich kann mit meinem Abo überall und immer Streamen oder Downloaden und erreiche nahezu immer die im Abo versprochene Bandbreite. Leider hat Swisscom genau in meinem Dorf, bzw. in diesem ecken keine LTE Abdeckung..

Ich habe das Experiment dann beendet, denn SALT hätte ebenfalls keine Abdeckung gehabt und bin zu Monzoon Prepaid DSL gewechselt. Bei Monzoon hat man kein Jahr mindestlaufzeit, sondern bezahlt einfach vorgängig das ABO für einen Monat und wnen man es nicht mehr braucht bezahlt man nicht mehr. Zu allem gibt es auch noch ziemlich günstige Angebote mit genügend Bandbreite. Für mich also "die Wahl", denn man teilt sich die Bandbreite nicht mit 1000 anderen Leuten (die "Bis zu 150Mbit/s. beziehen sich nämlich auf die ganze Zelle.. alle Benutzer die da eingeloggt sind teilen sich also 150Mbit..)

17.10.2018
User Anonymous

Salt sperrt offiziell den Anschluss ab 100GB (gem. Hotline), ich hatte jedoch in einem Monat über 1 TB Download Traffic und konnte weiterhin mit 100+ Mbit/s surfen

17.10.2018
User Anonymous

Ich streame seit vier Jahren nur über 4G. Hatte noch nie Probleme mit der Quali.
Die hohen Unterschiede bei den Speedtests sind mir auch aufgefallen. Habe Messungen am gleichen Standort zwischen 5 und 55 Mbit/s gemessen...

17.10.2018
User keverin16

Ja ich habe auch schon über 500gb im monat bei salt. 10.- zusatzsimkarte für Daten. Absolut kein problem und speed durchschnittlich 30mbit/s

17.10.2018
User juri.burg

Sobald ich meinen Server gebaut habe wird erst mal dropbox synchronisiert. Mal schauen wie lange es für ca 9tb braucht 😂

18.10.2018
Antworten
User Anonymous

Allenfalls könnte man noch etwas rausholen, wenn man die Position des Routers ändert und/oder die Antennen nach draussen führt. Erfahrungsgemäss ist der Empfang im Freien natürlich wesentlich besser als in einem Gebäude. Aber wenn's erst mal passt ist ja gut...

17.10.2018
User booster70

Wir haben für unsere Ferienwohnung in den Bündner Bergen einen LTE Router im Einsatz. Wir sind in einem kleinen nicht touristisch hoch frequentierten Gebiet.
Unser Haushalt hat 4 Personen. 2 Erwachsene und 2 Teenager, alle Streamen am Abend entweder auf iPad, Mobile oder eben dem TV Gerät. Provider Salt.
Wenn es NICHT schneit oder starken Neben hat funktioniert das einwandfrei - ich würde es wieder nehmen. Da wir noch andere Salt Abos habe , surfen wir für 10CHF unlimited und dieser Preis ist der Hammer. Ich kann es für diesen Einsatz nur empfehlen.
Bei der Inbetriebnahme habe ich geschaut wo die Antenne des Providers ist und dementsprechend steht der Router an einem optimalen Ort.

18.10.2018
Antworten
User Anonymous

Für diese Version hatte ich mich auch entschieden. Schlussendlich bin ich trotzdem auf Glasfaser umgestiegen (Salt hat da einfach ungloublich gute Aktionen).

Ich war nie zufrieden mit der Sim-Option. Gerade wenn mehrere gleichzeitig im Internet sind kann man Netflix und co. vergessen.

Für mich nur eine Option wenn ich alleine Wohne.

18.10.2018
User booster70

Bei uns surfen mehrere Personen gleichzeitig und streamen auch gleichzeitig Netflix. Ich denke, es kommt extrem auf den Standort und die Uhrzeit an wie gut das Resultat ist.

18.10.2018
Antworten
User CysteK

jetzt ist klaar xD
Mobile-Router steht für das mobile abo nicht dafür das Sie mobil sind....

Wie wäre es jetzt das ganze noch mobil zu testen sprich einen Router mit akku und simkarte, so das ich eigentlich den router mitnehmen kann ins Freie...

18.10.2018
User juri.burg

Gibt es. Zum Beispiel den m1. Der läuft bei mir jedoch ohne akku, dafür mit lüfter. 😏

18.10.2018
User CysteK

Ich weiss das es das gibt, ich frage mich nur ob es dann auch noch so flüsig läuft-->Netflix
Eigentlich sollte es jedoch keine rolle spielen ob ein mobiler mobile-router eingesezt wird oder ein nicht mobiler mobile-router.
ich hatte mal den hier in gebrauch, war nur müsam zu konfigurieren:
Huawei E5885LS-93A

19.10.2018
Antworten
User juri.burg

Mache ich seit Jahren so, habe alle Provider getestet. Swisscom ist mit durchschnittlich 150-200mbit am schnellsten salt schafft ca 40mbit und sunrise unter 10mbit.
Da Swisscom jedoch kein passendes Abo hat, bin ich bei salt. Ist immer noch 4 mal schneller im Download als das dsl. Upload ist 30 mal schneller. Freue mich auf 5G.

18.10.2018
User pnikaj66

Haben Sie das Angebot von wingo gesehen? Ist eine Tochtergesellschaft der Swisscom und benutzt somit deren Netz. Ab CHF 25.00/Mt. haben Sie unbegrenztes Telefonieren, SMS, MMS und 4G inkl. 1GB, danach CHF 5.- für jeden weiteren GB pro Mt. bis maximal CHF 55.00. Ich kam im Durchschnitt auf 63 mbit/s down und 30 mbit/s up.
Das interessante ist, dass sie auch Glasfaser für zuhause mit 1gbit/s down & up für CHF 69.- anbieten. Wenn man jedoch beides bei wingo abschliesst, zahlt man nur CHF 94.-/mt (mit unbegrenztem mobile Internet, wohlgemerkt). Im 2019 werde ich mein Internet auch zu Wingo wechseln. Bin mit der Leistung sehr zufrieden.

29.10.2018
User manveru0

@Pnikaj66 Wingo ist super, kann ich ebenfalls nur empfehlen.

08.11.2018
Antworten
User ofrick

Gewürzprovider =) dass bei UPC trotz grossem Abo der Durchsatz niedrig ist, habe ich schon öfter gehört. Da habe ich aber nicht die "alten Leitungen" im Verdacht, sondern allenfalls verkauft der Provider zu viele Bandbreite an zuviele Benutzer und die müssen sich die dann "teilen". Best effort wird das genannt *schelmischguck

18.10.2018
User aguggisberg

Ich habe zuhause nen Huawei B irgendwas (der Turm mit bis 600mbits) Mit Sunrise-Abo im der Stadt immer mind 150mbits, Maximum 270. Bin super zufrieden damit. Bei meinen Eltern auf dem Land hab ichs auch so gemacht (mit Antenne). 80-12mbits. Mit Salt ists halt so ne Sache, Abo zwar super-günstig, Qualität lässt etwas zu wünschen übrig.

01.11.2018
User aguggisberg

*80-120mbits :)

01.11.2018
Antworten
User BlackBeard1308

Sorry habe eine Frage geht das nicht billiger mit googlechrome und da Netflix es unterstützt bräuchte man auch keinen extra router oder nicht?

17.10.2018
User juri.burg

Hä? Wie meinst du?

18.10.2018
Antworten