4 Gründe, warum wir den Nintendo 64 so geliebt haben
News & Trends

4 Gründe, warum wir den Nintendo 64 so geliebt haben

Philipp Rüegg
Philipp Rüegg
Zürich, am 24.06.2016
Vor 20 Jahren brachte Nintendo in Japan seine dritte Heimkonsole auf den Markt. Dank zahlreichen fantastischen Spielen nimmt der Nintendo 64 einen besonderen Platz in Gamer-Herzen ein. Die Spiele waren aber nicht der einzige Grund für seinen Erfolg.

Obwohl ich mit Atari 2600, NES und Co. aufgewachsen bin, war der Nintendo 64 meine erste eigene Konsole. Ich weiss noch genau, wie ich an einem heissen Herbsttag schwitzend im Zug nach Dietikon fuhr und vom Bahnhof zu Fuss in den Media Markt marschierte. Alles nur, um mir das brandneue Lylat Wars aka StarFox 64 inklusive des damals kleinen Wunderwerks Rumble Packs zu kaufen. Zuhause konnte mein Vater natürlich nicht verstehen, warum ich im schönsten Wetter drinnen mit einem Raumschiff durch silberne Ringe flog, statt draussen zu spielen. Dabei habe ich ihm noch extra die herrlichen Explosionseffekte gezeigt, die die Nova-Bomben im Wasser verursachten. Vergeblich. Aber was wissen Eltern schon. Der Nintendo 64 ist eine absolute Kultkonsole. Die Spiele und die Technik haben gleichermassen dazu beigetragen.

3D wie nie zuvor

Zwar gab es seit zwei Jahren die Sony Playstation, die dank CD-Laufwerk fantastische Grafik und herrliche Zwischensequenzen darstellen konnte. Nintendo schaffte es dennoch trotz Modul-System eins draufzusetzen. Mit Super Mario 64 als Launch-Titel präsentierten die Japaner einen bisher ungekannten 3D-Reichtum. Die ersten Schritte als Super Mario gehören zu meinen prägendsten Game-Erlebnissen. Man konnte sich frei in alle Richtungen bewegen und den fiesen Goombas einfach eine Schippe schlagen. Natürlich war das nur die Spitze des Eisberges. Nintendo war sich erst am Warmlaufen.

Der Controller

Die ungewöhnliche Form und besonders der Analog-Stick, den anschliessend alle anderen Hersteller kopierten, sorgten dafür, dass Spiele auf eine völlig neue Art gespielt werden konnten. Der Controller lag angenehm in der Hand – auch bei unterschiedlich grossen Pranken – und man konnte frei in jede Richtung blicken. Je nach Spiel oder bei Bedarf, konnte man auch das digitale Steuerkreuz verwenden.

Rumble Pack

Heute ist die Vibrationsfunktion in praktisch allen modernen Controllern standardmässig verbaut. Damals benötigte man jedoch eine zusätzliche Erweiterung namens Rumble Pack, die unten in den Controller eingesteckt wurde. Das machte das Teil noch cooler. Zusammen mit Lylat Wars wurde es erstmals ausgeliefert. Das Vibrationsfeedback, das man bei Explosionen und Erschütterungen spürte, war unbeschreiblich. Und das breite Grinsen im Gesicht jedes Kindes, das es zum ersten Mal erlebte, war der eindeutige Beweis, dass das Rumble Pack jeden Rappen wert war.

Die Spiele

Quelle: Flickr

Eine Konsole kann technisch noch so gut sein, ohne passende Spiele taugt sie nichts. Nintendo bewies dabei einmal mehr eindrücklich, dass Qualität über Quantität geht und lieferte jede Menge Granaten ab, die auch heute noch Kultstatus geniessen.

Super Mario 64

Das eingangs erwähnte Launch-Spiel dürfte praktisch jeder Nintendo-64-Besitzer gespielt haben. Das Jump-’n’-Run-Abenteuer mit seinen fantastischen Welten bleibt unvergesslich.

Star Fox 64

Wegen Namensrechtsstreitigkeiten erschien das Spiel in Europa unter dem Namen Lylat Wars. Das actiongeladene Gameplay, die kniffligen Bossgegner und die abwechslungsreichen Planeten machten das Spiel zu einem Instant-Klassiker.

Goldeneye 64

Das für viele beste Nintendo-64-Spiel überhaupt. Ego-Shooter kannte man bis dahin primär vom PC. Nintendo, beziehungsweise Rare, demonstrierte eindrücklich und lange vor Halo, wie man auch auf der Konsole einen hervorragenden Shooter produzierte. Neben der grossartigen Kampagne war es der Multiplayer-Modus für bis zu vier Spieler, der für unvergessliche Momente sorgte. Und wer mit Oddjob spielt, kriegt auch heute noch ein Tomätchen!

The Legend of Zelda: Ocarina of Time

Ein weiteres Meisterwerk ist das erste 3D-Zelda. Genau wie bei Super Mario 64 konnte man all die magischen Orte, die man zuvor nur als flache 2D-Pixelflecken kannte, endlich dreidimensional besuchen und bestaunen. Die zusätzliche Dimension diente aber nicht nur der grafischen Vielfalt, sondern brachte zahlreiche neue Spielmechaniken mit sich.

Mario Kart 64

DAS Multiplayer-Game schlechthin. Unzählige Stunden haben wir damit verbracht, uns gegenseitig mit Schildkröten und Bananen einzudecken. Ob auf den clever designten Rennstrecken oder bei wilden Ballon-Gefechten, immer flogen die Fetzen. Auch heute noch ein ganz grosser Spass.

Es gab noch zahlreiche weitere grossartige Titel auf dem Nintendo 64. Was sind eure Erinnerungen an Nintendos Kultkonsole?


Philipp Rüegg
Philipp Rüegg
Senior Editor, Zürich
Als Game- und Gadget-Verrückter fühl ich mich bei digitec und Galaxus wie im Schlaraffenland – nur leider ist nichts umsonst. Wenn ich nicht gerade à la Tim Taylor an meinem PC rumschraube, oder in meinem Podcast über Games quatsche, schwinge ich mich gerne auf meinen vollgefederten Drahtesel und such mir ein paar schöne Trails. Mein kulturelles Bedürfnis stille ich mit Gerstensaft und tiefsinnigen Unterhaltungen beim Besuch der meist frustrierenden Spiele des FC Winterthur.