5 Upcycling-Ideen für deine Trocknerflusen
Ratgeber

5 Upcycling-Ideen für deine Trocknerflusen

Patrick Vogt
7.2.2024

Dank Recycling und Upcycling wissen wir, dass Abfall nicht gleich Abfall ist. Wusstest du in diesem Zusammenhang, dass du auch Wäscheflusen nicht achtlos wegwerfen solltest? Denn im Flusensieb deines Wäschetrockners steckt ein wahrer Quell der ungeahnten Möglichkeiten.

Zwischen meiner Frau und mir läuft ein fortwährender, inoffizieller und unausgesprochener Wettbewerb, wenn’s ums Zähneputzen geht. Wer schafft es, den letzten Klecks Zahnpasta aus der sowieso schon leer gequetschten Tube zu drücken, damit sich möglichst der andere um eine neue Tube bemühen muss? Beim Flusensieb unseres Wäschetrockners verhält es sich ähnlich: Wer gibt als erstes auf und leert es endlich wieder mal? Zum Wohle der Wäsche, des Trockners und des Ehefriedens und verliere meistens ich. Sei’s drum.

Der Teppich im Flusensieb ist jedes Mal ein haptisches Erlebnis.
Der Teppich im Flusensieb ist jedes Mal ein haptisches Erlebnis.
Quelle: Shutterstock / Boontoom Sae-Kor

So lästig es sein mag, das Flusensieb immer schön sauber zu halten, so wichtig ist es, das auch wirklich zu tun. Ein volles Flusensieb kann im wahrsten Sinne des Wortes brandgefährlich werden, wie etwa die Beratungsstelle für Brandverhütung in ihren Tipps schreibt.

Mit mindestens einem der folgenden fünf Vorschläge kannst du es in Zukunft kaum erwarten, das Flusensieb deines Trockners sauber zu machen. Komm mit in eine Welt, in der Flusen so viel mehr sind als ordinärer Abfall.

1. Flusenkunst

In dir schlummert eine Frida Kahlo oder ein Auguste Rodin? Du weisst nur noch nicht, mit welchem Material du die Künstlerin oder den Künstler in dir zum Ausdruck bringen sollst? Dann probier’s doch mal mit den Flusen aus dem Trocknersieb. Nur mit deinen Händen und deinem kreativen Genie modellierst du kleine und grosse Kunstwerke, ganz ohne Pinselstrich oder Hammer und Meissel. Um deine Kunst adäquat auszustellen, funktionierst du deine Waschküche kurzerhand zur Galerie um. Artsy as fuck, der Anruf von der Art Basel ist nur noch eine Frage der Zeit. Damien Hirsts Diamantenschädel und Jeff Koons Ballonhund waren gestern, deiner Flusenkunst gehört die Zukunft.

Ich präsentiere: Meine gesammelten Werke.
Ich präsentiere: Meine gesammelten Werke.
Quelle: Patrick Vogt

2. Flusen-Voodoo

Die lästige Nachbarin von unten hat sich schon wieder bei der Verwaltung beschwert, weil du den Kehrichtsack zu früh vors Haus gestellt hast. Der Chef hat zu Unrecht auf dir rumgehackt. Mach nicht die Faust im Sack wegen solcher Menschen, sie sind es nicht wert. Lass deinem Ärger freien Lauf, praktiziere Voodoo. Mit einem Haar deiner Nachbarin oder einem Popel deines Chefs und Flusen bastelst du kleine Ebenbilder, auf die du mit einer Nadel und nach Herzenslust einstechen kannst. Ob es tatsächlich funktioniert, hat wohl viel mit Aberglauben zu tun. Sicher ist: Du hast mit vielen Flusen und wenig Aufwand ein Ventil zum Dampf ablassen … ohne jemandem wirklich zu schaden.

3. Flusenwolle

Je mehr Flusen du im Trocknersieb hast, desto weniger oder besser gesagt dünner wird dein Pullover. Früher oder später brauchst du einen neuen. Den kaufst du natürlich nicht wie alle anderen, du strickst ihn gleich selbst. Die Wolle dafür gewinnst du aus den aufbewahrten Trocknerflusen. Du spinnst zwar nicht Gold wie die Müllerstochter im Rumpelstilzchen, dafür schaffst du den perfekten Pulli-Kreislauf, quasi das goldene Vlies der Neuzeit, um das dich alle beneiden werden. Ganz nach dem Motto von Rocky, dem «Paw Patrol»-Welpen mit Recycling-Fetisch: «Nicht verschwenden, wiederverwenden!» Kleiner Hinweis am Rande: Der neue Pulli fusselt garantiert.

Ich kann das neue Kleidungsstück fast schon sehen.
Ich kann das neue Kleidungsstück fast schon sehen.
Quelle: Patrick Vogt

4. Anzündhilfen

Ich habe jahrelang Geld zum Fenster hinausgeworfen. Damit das Feuer im Holzkohlegrill und Cheminée auch schön in die Gänge kommt, habe ich mich immer auf die Dienste von Anzündhilfen wie Holzwolle und Anzündwürfel verlassen. Damit ist ab sofort Schluss. Ich wandle auf MacGyvers Pfaden und bastle mir meine Anzünder künftig selbst. Ich stopfe die Flusen aus dem Trocknersieb grosszügig in eine leere Toilettenpapierrolle und fertig ist die DIY-Anzündhilfe. Du glaubst mir nicht? Sieh selbst:

5. Energiegewinnung

Während Trocknerflusen als Feuerhilfe schon eine tolle Sache sind, gehen litauische Forschende noch einige Schritte weiter: Sie betrachten sie als erneuerbare und nachhaltige Energiequelle. Konkret schlagen sie eine Methode zur Umwandlung von Fussel-Mikrofasern aus Wäschetrocknern in Energie vor. In einem Pilotprojekt haben sie durch Pyrolyse, die thermische Spaltung chemischer Verbindungen, drei Energieprodukte aus gesammelten Trocknerflusen gewonnen: Öl, Gas und Holzkohle. Aus den Flusen von einer Million Menschen könnten durch diese Methode fast 14 Tonnen Öl, mehr als 21 Tonnen Gas und rund 10 Tonnen Holzkohle erzeugt werden, schätzen die Forschenden in einer Studie von 2021. Der vermeintlich lästige Inhalt des Flusensiebs unseres Wäschetrockners als Gamechanger unserer immer drängender werdenden Energiesorgen, man stelle sich das mal vor.

Titelfoto: Shutterstock / Olya Detry

311 Personen gefällt dieser Artikel


User Avatar
User Avatar

Ich bin Vollblut-Papi und -Ehemann, Teilzeit-Nerd und -Hühnerbauer, Katzenbändiger und Tierliebhaber. Ich wüsste gerne alles und weiss doch nichts. Können tue ich noch viel weniger, dafür lerne ich täglich etwas Neues dazu. Was mir liegt, ist der Umgang mit Worten, gesprochen und geschrieben. Und das darf ich hier unter Beweis stellen. 


Diese Beiträge könnten dich auch interessieren

Kommentare

Avatar