Apple AirTag: Nichts zu verlieren
News & TrendsSmartphone

Apple AirTag: Nichts zu verlieren

Jan Johannsen
Hamburg, am 20.04.2021
Apple will dir das Suchen erleichtern. Mit den AirTags sollst du nicht mehr lange suchen müssen, sondern deine Schlüssel, deine Brieftasche oder deinen Rucksack schnell wieder finden.

Das Funktionsprinzip von Apple AirTag ist schnell erklärt: Du hängst den kleinen Empfänger/Sender an den Gegenstand, den du ständig verlegst und schnell wieder finden willst. Per Bluetooth und einer weiteren drahtlosen Technologie – Ultra Wide Band – findet dein iPhone den Anhänger und weist dir über das «Wo ist»-Dienst von Apple – aka «Find my» – den Weg. Auf Karten, aber auch über direkte Richtungspfeile auf deinem Smartphone-Display.

Finden statt suchen

Die Idee hinter AirTag ist nicht neu. Tile bietet Anhänger mit ähnlicher Funktionsweise schon seit Jahren an. Samsung ist 2020 auf den Zug aufgesprungen. Nun bindet Apple sie als Zubehör in sein Ökosystem ein. Natürlich mit passendem Zubehör zur befestigt – auch in der Luxus-Version in Zusammenarbeite mit Hermès.

keine Informationen über dieses Bild verfügbar

Die AirTags sind nach IP67 wasser- und staubdicht. Die CR2032-Batterie soll über ein Jahr lang halten und sich von jeder Person wechseln lassen können.

Wie bei allen Apple-Produkten soll die Einrichtung unter iOS sehr einfach sein. Auf den Datenschutz legt Apple ebenfalls wert. Nur du sollst deine Gegenstände finden können – und falls du die Community zur Hilfe bei der Suche aufforderst, bekommt davon niemand etwas mit. Ebenfalls wichtig: Das AirTag ist für Gegenstände, nicht für Personen. Sprich: Stalker sollen die Teile nicht zur Überwachung nutzen können.

keine Informationen über dieses Bild verfügbar

Die Gravur auf dem AirTag kannst du nach deinen Wünschen gestalten. Auf genaue Infos zur Verfügbarkeit bei uns warten wir noch. In den USA geht es im Mai los und dort kostet ein AirTag 29 Dollar oder vier Stück 99 Dollar.

284 Personen gefällt dieser Artikel


Jan Johannsen
Jan Johannsen
Content Development Editor, Hamburg
Als Grundschüler saß ich noch mit vielen Mitschülern bei einem Freund im Wohnzimmer, um auf der Super NES zu spielen. Inzwischen bekomme ich die neueste Technik direkt in die Hände und teste sie für euch. In den letzten Jahren bei Curved, Computer Bild und Netzwelt, nun bei Galaxus.de.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren