Badest du nackt mit deinem Kind in der Badewanne?
HintergrundFamilie

Badest du nackt mit deinem Kind in der Badewanne?

Martin Rupf
Martin Rupf
Zürich, am 25.04.2022

Soll man mit oder ohne Badehosen mit seinen Kindern in die Badewanne steigen? Und ist es schlimm, wenn unsere Kinder Eltern beim Schäferstündchen erwischen? Eine Expertin gibt Auskunft.

«Küsst du dein Kind auf den Mund?», habe ich dich in meinem letzten Artikel gefragt. Eure Meinungen reichen von «ist doch das Normalste der Welt» bis «ich küsse meine Kinder nicht auf den Mund, weil mich der Sabber stört». Und es blieb nicht beim Thema Küssen. So bemerkte Leser «Stiggu»: «Ich habe schon von Vätern gehört, die in Badehosen mit den eigenen Kinder duschen gehen, weil sie Angst haben, als pädophil zu gelten.»

  • HintergrundFamilie

    Darf ich mein Kind auf den Mund küssen?

Tatsächlich gehen Eltern ganz verschieden mit dem Thema Nacktheit und Freizügigkeit um. Ich selber bade mit meinen Kindern nackt in der Badewanne und laufe zu Hause nicht selten nackt herum (bei zugezogenen Vorhängen, versteht sich). Ich weiss aber auch von Eltern, die sich genieren, wenn ihre Kinder sie nackt zu Gesicht bekommen. Was sagt das über uns aus und wie prägend ist für Kinder unser eigenes Verhältnis zu unserem Körper? Das wollte ich von der Psycho- und Sexualtherapeutin Dania Schiftan wissen.

Frau Schiftan, letztes Mal haben wir uns darüber unterhalten, ob Eltern ihre Kinder auf den Mund küssen dürfen. Die Meinungen gingen auseinander. Das dürfte in Sachen Freizügigkeit ähnlich sein. Es gibt Kinder, die ihre Eltern praktisch nie nackt zu Gesicht bekommen, andere Kinder wiederum sind es sich gewohnt, dass ihre Eltern ungeniert nackt in der Wohnung rumlaufen. Gibt es hier ein «richtiges» Verhalten?
Dania Schiftan: Wie beim auf den Mund küssen, ist auch hier der innere Kompass wichtig. Laufe ich nackt herum, weil mir wohl ist, oder weil ich mich zeigen, provozieren oder irgendwelche Reaktionen erzeugen will? Ersteres ist gut, die weiteren Punkte sind schwierig.

Was aber, wenn es sich für mich richtig anfühlt, nackt rumzulaufen, meine Kinder aber beginnen, sich daran zu stören?
Es kommt auf die Situation an. Natürlich ziehe ich mich an, wenn Gäste im Haus sind. Und selbstverständlich gibt es Situationen, in denen nackt sein keine Option ist, wie zum Beispiel beim Nachtessen oder dem gemeinsamen TV-Abend. Auf der anderen Seite halte ich es für problematisch, wenn Eltern zum Beispiel nach dem Duschen auf ihren natürlichen Umgang verzichten müssen, nur weil es ihrem Kind unwohl ist. Am besten sucht man in solchen Situationen das Gespräch.

«Es gab und gibt auch heute noch Familien, die auf engem Raum leben. Selbstverständlich bekommen Kinder dann auch mal mit, wenn ihre Eltern miteinander schlafen.»
Dania Schiftan

Ich bade noch heute nackt mit meiner 7-jährigen Tochter in der Badewanne, weil es sich eben richtig und natürlich anfühlt, wie Sie sagen. Es gibt aber Väter, die sich eine Badehose, anziehen, wenn sie in die Badewanne steigen…
… wussten Sie, dass es Zeiten gab, wo das Tragen einer Badehose in der Badewanne empfohlen wurde?

Nein, das wusste ich in der Tat nicht. Was war denn die Absicht dahinter?
Man wollte wohl das Risiko vermindern, dass das Kind eine Erektion zu sehen bekommt.

Eine vernünftige Absicht, wie mir scheint.
Weil Sie eine Erektion mit Erregung gleichsetzen. Wenn dies im konkreten Fall mit einem Kind in der Badewanne tatsächlich der Fall wäre, dann wäre das in der Tat sehr problematisch. Doch Erektionen passieren manchmal auch einfach so, ohne dass eine sexuelle Erregung mit im Spiel ist.

Also mir ist das zum Glück mit meinen Kindern noch nie passiert. Wie verhalte ich mich denn richtig, sollte dieser Fall eintreten?
Das ist ja genau das Problem. Wahrscheinlich wird jedem Mann blitzartig durch den Kopf schiessen: «Was bin ich doch nur für ein pädophiles Schwein». Typischerweise wird man dann nervös oder panisch. Was passiert dann beim Kind? Es denkt, es habe etwas ganz Schlimmes oder Böses festgestellt. Doch dies ist ja gerade nicht der Fall — vorausgesetzt natürlich, es handelt sich nicht um eine sexuelle Erregung. Wenn man aber mit der Absicht in die Badewanne steigt, eine Erektion zu bekommen, dann ist das natürlich eine ganz andere Geschichte.

Wenn Eltern mit Badehosen oder Schwimmanzug in die Badewanne steigen, müsste dann streng genommen nicht auch das Kind bekleidet sein?
Das könnte man in der Tat so sehen. Wenn Eltern nicht nackt in die Badewanne wollen, ist das eine Haltung. Wenn das Kind gleichzeitig aber keine Badehose anhat, entsteht ein Ungleichgewicht.

Bis zu welchem Alter ist denn das Baden mit Kindern in der Badewanne überhaupt opportun?
Auch da gibt es natürlich keine fixe Grenze, respektive es ist so lange ok, solange sich alle wohlfühlen. Irgendwann wird es schon aus Platzgründen schwierig, weil man kaum mehr Platz hat beziehungsweise sich dann definitiv zu nahe ist.

Ähnlich wie bei einer Erektion verhält es sich wohl bei den meisten Eltern beim Thema Sex. Auch meine Frau und ich achten tunlichst darauf, dass unsere Kinder von unserem Schäferstündchen nichts mitbekommen – akustisch wie vor allem auch optisch nicht. Sind die meisten von uns einfach nur verkrampft?
Auch hier ist ein ein Blick in andere Zeiten und Kulturen interessant. Es gab und gibt auch heute noch Familien, die auf engem Raum leben. Selbstverständlich bekamen die Kinder so mit, wenn ihre Eltern miteinander schliefen. Das hatte dann schlicht nicht diese Aufgeladenheit, wie es heute oft der Fall ist.

Ich möchte aber trotzdem nicht, dass meine Kinder mich und meine Frau beim Sex «erwischen».
Was auch völlig in Ordnung ist. Das hat aber wohl weniger damit zu tun, dass Sie befürchten, ihre Kindern könnten Schaden nehmen, wenn sie es mitbekommen würden. Es geht doch vielmehr darum, dass dies sehr intime Momente sind, die nur Ihnen und ihrer Frau gehören.

Letzte Frage: Gilt die Gleichung, je freizügiger wir selber aufwachsen, desto entspannter ist das Verhältnis zur Sexualität?
Hm, nur sehr bedingt. Natürlich kann ein ungezwungener Umgang dazu beitragen, dass man es selber so an seine Kinder weitergibt. Gleichzeitig kann es — wie ja übrigens in allen Lebensbereichen — passieren, dass wir «es ganz sicher nicht so wie unsere Eltern machen wollen». Das gilt natürlich für beide Arten von Eltern. Also solche, die eher verklemmt waren und solche, die sich bei jeder sich bietenden Gelegenheit freizügig gaben.

Dania Schiftan arbeitet seit 14 Jahren als Sexologin und Psychotherapeutin in ihrer eigenen Praxis in Zürich. Zudem ist sie auch als Psychologin bei Parship tätig. Mehr über sie und ihren Job erfährst du in diesem Interview:

Mich interessiert deine Meinung zu diesem Thema. Badest du mit oder ohne Badehose mit deinen Kindern in der Badewanne?

54 Personen gefällt dieser Artikel


User Avatar
User Avatar
Martin Rupf

Zweifachpapi, nein drittes Kind in der Familie, Pilzsammler und Fischer, Hardcore-Public-Viewer und Halb-Däne. Was mich interessiert: Das Leben - und zwar das reale, nicht das "Heile-Welt"-Hochglanz-Leben.


Diese Beiträge könnten dich auch interessieren

  • Skeleton Loader

    Skeleton Loader

  • Skeleton Loader

    Skeleton Loader

  • Skeleton Loader

    Skeleton Loader