Brettspiele unter dem Weihnachtsbaum: Polizei, Pandemie, Paladine und Pavillons
ProduktvorstellungToys

Brettspiele unter dem Weihnachtsbaum: Polizei, Pandemie, Paladine und Pavillons

Alessandro Grieco
Alessandro Grieco
Zürich, am 17.12.2020
Ob in der Familie oder im kleinen Freundeskreis, Brettspiele sind angesagter denn je. Falls du noch auf der Suche nach einem passenden Weihnachtsgeschenk bist, wirst du hier sicher fündig.

Spielt deine Familie gerne Gesellschaftsspiele oder suchst du noch nach einem Geschenk für einen Brettspiel-Liebhaber? Mit diesen sieben Empfehlungen aus aktuellen Familien-, Kenner- und Expertenspiele ist bestimmt das eine oder andere für dich dabei.

Azul: Der Sommerpavillon

Schon der erste Teil von «Azul» konnte überzeugen und wurde Spiel des Jahres 2018. Nach der Erweiterung «Das gläserne Mosaik» kommt nun eine weitere, eigenständige Version. Es gilt, den Auftrag von König Manuel zu erfüllen: der Bau eines prächtigen Sommerpavillons. Diesmal baust du Sterne in sechs Farben. Ein Muss für Azul-Fans.

  • 2 bis 4 Spieler
  • ab 8 Jahren
  • 30 bis 45 Minuten
  • für Mosaikliebhaber und Azul-Fans

Es wird reihum gespielt. Wenn du an der Reihe bist, darfst du ein Plättchen mit vier Steinen nehmen. Du musst dich für eine Farbe entscheiden, die restlichen Steine kommen in die Mitte zum Startspielstein. Jede Runde gilt eine andere Farbe als Joker und darf zusätzlich genommen werden. Die Steine in der Mitte dürfen auch genommen werden, der erste Spieler, der das macht, ist in der nächsten Runde Startspieler, erhält dafür aber Minuspunkte. Die genommenen Steine werden, sobald alle Steine in der Mitte gezogen wurden, auf den jeweiligen Stern des Spielertableaus gelegt. Je nachdem, wie geschickt du die Steine anlegst, gibt es Punkte und Bonusaktionen. Nach sechs Runden endet das Spiel und der Spieler mit den meisten Punkten gewinnt das Spiel.

Ich mag Azul und habe es schon oft gespielt. Du kannst deine Mitspieler leicht ärgern, wenn du ihnen die Steine vor der Nase wegschnappst. «Azul: der Sommerpavillon» geht dabei noch einen Schritt weiter und lässt dem Spieler mehr Möglichkeiten, Punkte zu ergattern. Die Joker Variante wirkt erfrischend. Das Spiel ist durch die zwei Phasen aber weniger konfrontativ. Das muss aber nicht in jeder Spielrunde ein Nachteil sein.

MicroMacro: Crime City

Kennst du «Wo ist Walter»? In diesem Spiel machst du fast dasselbe, nur mit dem Unterschied, dass es sich hier um ein kooperatives Detektivspiel handelt. Du und deine Mitspieler ermitteln Motive, finden Beweise und überführen die Täter, um die Kriminalfälle zu lösen. Klingt einfach? Ist es normalerweise auch. Aber: Der Spielplan ist 75 x 110 Zentimeter gross. Eine Lupe würde ich jedem Spieler empfehlen.

  • 1 bis 4 Spieler
  • ab 8 Jahren
  • 15 bis 45 Minuten
  • für kooperative Detektive und Wimmelbild-Liebhaber
keine Informationen über dieses Bild verfügbar

Ihr wählt den Fall und den Kommissar, der die Fallkarten vorlesen wird. Danach wird «Crime City» erkundet und ihr versucht, alle Fragen auf den Fallkarten zu beantworten. Das Spiel endet, sobald die letzte Frage auf der letzten Fallkarte korrekt beantwortet wurde. Das wars auch schon. Es gibt aber noch 15 weitere Fälle, die gelöst werden müssen.

Ich liebte es, als Kind «Wo ist Walter?» zu spielen. «MicroMacro Crime City» empfehle ich daher allen Gleichgesinnten. Die Krimis zu lösen machen Spass, egal in welcher Spielrunde. Ich nutze es oft als Einsteigespiel für einen Spieleabend, denn mehr als 45 Minuten halten es deine Augen sowieso nicht aus.

Parks

Das Spiel «Parks» ist ein wunderschönes Spiel, bei dem du die amerikanischen Nationalparks besuchen musst. Die Illustrationen sind alle von Hand gezeichnet und das Spielmaterial fühlt sich wertig an. Du wanderst, sammelst Erfahrungen, machst Fotos und besuchst, wenn möglich, einen Park.

  • 1 bis 5 Spieler
  • ab 10 Jahren
  • 40 bis 70 Minuten
  • für Wanderer und Fans von schön bemalten Brettspielen
keine Informationen über dieses Bild verfügbar

Nach dem Spielaufbau fängt der Spieler an, der zuletzt eine Wanderung unternommen hat. Du ziehst mit einem deiner Wanderer auf ein beliebiges Feld, musst dich aber immer Richtung Zielfeld bewegen. Da führst du die abgebildete Aktion aus – zum Beispiel ein Foto machen, was Siegpunkte gibt – danach ist der nächste Spieler dran. Du darfst ein Feld, auf dem bereits ein Wanderer steht, nur einmal pro Durchgang (Jahreszeit) besuchen. Sobald du genug Marker gesammelt hast, darfst du einen Park besuchen und die Punkte gehören dir. Wenn alle Wanderer das Zielfeld erreicht haben, endet die Jahreszeit und der Spielplan wird neu gemischt. Nach vier Jahreszeiten endet das Spiel und der Spieler mit den meisten Siegpunkten gewinnt.

Für mich ist Parks eines der schönsten Spiele überhaupt. Es gehört zwar eher zu den komplexeren Familienspielen, doch nach einer oder zwei Partien versteht jeder Spieler die Regeln. Für meinen nächsten USA-Trip hab ich jedenfalls mehr als genug Plätze auf meiner To-do-Liste, die ich unbedingt anschauen muss.

Anno 1800

Vergangenes Jahr auf dem PC erschienen, gibt es von Martin Wallace bereits schon eine Brettspiel-Variante dazu. In «Anno 1800 – Das Brettspiel» lebst du im Zeitalter der Industrialisierung. Du besiedelst deine eigene Insel, genau wie jeder deiner Mitspieler auch. Du baust Häuser und Schiffe, treibst Handel und sorgst für deine Inselbewohner. Wer am Schluss am meisten Einfluss-Punkte hat, gewinnt das Spiel.

  • 2 bis 4 Spieler
  • ab 12 Jahren
  • 120 Minuten, tendenziell mehr
  • für Anno Fans, Fans des Industriezeitalters

Jeder Spieler erhält eine Heimatinsel. Auf dieser sind schon Startindustrien vorgedruckt. Du erhältst zum Start Bauer, Handwerker und Arbeiter, die «Bevölkerung» genannt werden. Hinzu kommen die passenden Bevölkerungskarten. Wenn du am Zug bist, darfst du genau eine Aktion durchführen. Um eine Industrie zu bauen, musst du zunächst die benötigten Ressourcen herstellen. Zum Beispiel brauchst du für eine Brauerei einen Bauer im Schweinestall und einen Arbeiter in der Kohlefabrik. Diese Plätze sind aber begrenzt. Wenn der Nachbar etwas produzieren kann, was du benötigst, kann das auch erhandelt werden. Sobald keine Bevölkerungssteine mehr verfügbar sind, darfst du ein Stadtfest organisieren und alle Ressourcen stehen wieder zur Verfügung. Sobald ein Spieler alle Bevölkerungskarten abgearbeitet hat, wird das Spielende eingeleitet. Beim ersten Spielen ist es ein bisschen kompliziert, nach ein paar Runden verstehst du aber das Spielprinzip.

Tolles Spiel. Ich mag es wirklich sehr. Sobald du verstehst, auf was du achten musst, ist es schon fast ein Kinderspiel. Das Ressourcenmanagement ist gut durchdacht und nach ein paar Runden gibt es wenig Downtime. Jede Aktion ergibt Sinn und am Ende jeder Partie möchte ich am Liebsten gleich noch eine spielen. Für mich eines der besten Spiele des Jahres 2020.

Paladine des Westfrankenreichs

Nachdem du in «Architekten des Westfrankenreichs» eine Stadt für den König entwickelt hast, gilt es nun, sie vor bösen Machenschaften zu verteidigen. Baue Befestigungen, verteidige dich gegen Feinde und verbreite im Land den Glauben. Für das erhältst du aus der Stadt Arbeiter. Zum Glück sind sie aber nicht allein: Der König hat in seiner grossen Weisheit seine besten Ritter ausgesandt, um bei allen Unterfangen zu helfen. Sattel die Pferde und schärfe die Messer – die Paladine sind im Anmarsch.

  • 1 bis 4 Spieler
  • ab 14 Jahren
  • 90 bis 120 Minuten
  • für Ritter, Mönche und Strategen
keine Informationen über dieses Bild verfügbar

Ihr spielt über sieben Spielrunden. In jeder Runde wählst du einen Paladin und sechs neue Arbeiter. Du darfst, wenn du dran bist, genau eine Aktion ausführen. Durch erhaltene Arbeiter kannst du Aktionen tätigen: Zum Beispiel eine Mauer bauen, einen Stadtbewohner rekrutieren oder einen Fremden angreifen. Kernelemente sind Stärke, Einfluss und Glaube, die oft benötigt werden, um gewisse Aktionen auszuführen. Das Schöne ist: Nach jedem Zug erhältst du ein kleines «Aha»-Erlebnis, indem du die Zusammenhänge der Aktionen verstehst. Sobald alle Spieler gepasst haben, wird das Spielbrett zurückgesetzt und eine neue Runde beginnt. Wer am Schluss am meisten Siegpunkte hat, gewinnt.

Anfangs noch ein bisschen harzig, hat das Spiel erst nach drei, vier Runden Sinn ergeben und erst dann konnte ich alle Spielinhalte effizient nutzen. Es bleibt bei jeder Partie bis zum Schluss spannend, denn erst ganz am Ende wird bekannt, wer nun die meisten Siegpunkte hat.

Pandemic Legacy: Season 0

Endlich ist der dritte Teil von «Pandemic Legacy» erschienen: «Season 0». Er erzählt die Geschichte vor der «Season 1» und «Season 2». Es ist aber nicht nötig, die anderen Spiele abgeschlossen zu haben, bevor du in die nullte Staffel eintauchst. Erfahrene Spieler mögen sich an bestimmten Details und Verbindungen zwischen den Staffeln erfreuen, die die Geschichte bereichern. Anfänger bekommen einfach ein gutes, eigenständiges Spiel. Es ist ein Legacy-Spiel, was so viel heisst, dass bei jeder Partie neue Elemente hinzugefügt oder entfernt werden.

  • 2 bis 4 Spieler
  • ab 14 Jahren
  • 60 Minuten und mehr
  • für kooperative und frustresistente Legacy-Liebhaber, die Spannung mögen

In dieser Staffel schlüpft ihr in die Rolle von CIA-Agenten während des Kalten Krieges. Euer Ziel ist es, kooperative Missionen zu erfüllen. Diesmal bekämpft ihr nicht Viren, sondern Spione. Ihr spielt im besten Fall 12 Monate, also 12 Partien. Zuviel möchte ich aber nicht verraten, da es die Spannung trüben würde. Der Prolog erklärt alles Wichtige und ihr werdet bereit sein, die Welt zu retten.

Liebst du spannende TV-Serien? Dann ist dieses Spiel bestimmt was für dich. Da du nie genau weisst, was in der nächsten Partie passiert, fühlt es sich wie eine neue Episode oder Staffel einer TV-Serie an. Daher nur einen Rat, ohne Spoiler: Fans der Seasons 1 und 2, schlagt zu.

Tekhenu

Du bist ein hoher Beamter im alten Ägypten. Du errichtest sowohl den Tempel von Amun-Re als auch das Gebiet, auf dem heute Karnak liegt. Ehre die ägyptischen Götter und entwickle eine Strategie. Plane und wäge deine Optionen sorgfältig ab, denn wenn Göttin Maat erscheint, wird ein Urteil über deine Taten gefällt und dein weiteres Schicksal wird bestimmt. Highlight des Spiels finde ich die Wahl des Würfels, welche von der Sonne und dem Obelisken beeinflusst wird.

  • 1 bis 4 Spieler
  • ab 14 Jahren
  • 60 bis 120 Minuten
  • für Ägypten-Fans, die komplexe Spiele mögen
keine Informationen über dieses Bild verfügbar

Ihr spielt über 16 Runden. Alle zwei Runden findet eine Rotation statt, alle vier Runden eine Maat-Phase und alle acht Runden eine Wertung. Nach dem Spielaufbau führst du n deinem Zug eine Aktion aus, indem du einen Würfel nimmst. Je nach Schattenwurf ist der Würfel rein oder verdorben. Verbotene Würfel darfst du nicht nehmen. Nun kannst du mit dem Würfel entweder Ressourcen produzieren oder eine Gottesaktion ausführen. Du kannst ein Fest veranstalten, zusätzliche Karten nehmen, Gebäude errichten, um die Produktion der Ressourcen zu erhöhen, Statuen oder Säulen errichten. Alles gibt auf seine Art Siegpunkte. Der Beamte mit den meisten Siegpunkten ist am Schluss der Sieger.

Du magst komplexe Spiele? Du magst es, dich vor dem Spiel in der 32-seitigen Anleitung durchzuschlagen und die Spielmechanik dann jedem Spieler geduldig zu erklären? Dann ist Tekhenu genau das richtige Spiel für dich. Es basiert zwar auf dem Ressourcenmanagement, spielt sich aber ganz anders als «Anno 1800». Dank dem Obelisken kommt eine erfrischende Spielmechanik ins Spiel, wie ich sie bis jetzt so noch nie in einem anderen Spiel gesehen habe.

Mit dieser Liste konnte ich dir hoffentlich ein paar neue Spiele als Weihnachtsgeschenk empfehlen. Hast du auch eine gute Empfehlung parat? Lass es mich in den Kommentaren wissen.

26 Personen gefällt dieser Artikel


Alessandro Grieco
Alessandro Grieco

Passionierter Brett- und Kartenspieler, Zürich

Ich organisiere in meinem privaten Umfeld wöchentlich Brettspielabende und bin für jedes Spiel offen. Ausserdem liebe ich Rätsel und Escape Rooms und scheue keine Herausforderung.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren