CS:GO Summer Cup: Mach mit am Schweizer «Counter-Strike»-Turnier
News & Trends

CS:GO Summer Cup: Mach mit am Schweizer «Counter-Strike»-Turnier

Philipp Rüegg
Philipp Rüegg
Zürich, am 22.05.2017
Digitec organisiert zusammen mit Logitech und dem Schweizer E-Sport-Verein mYinsanity ein «Counter-Strike: GO»-Turnier. Als einer der Vorreiter der hiesigen E-Sport-Szene möchte mYinsanity mit diesem Wettkampf E-Sport über die üblichen Kreise hinaustragen.

«Counter Strike» ist einer der langlebigsten und populärsten Multiplayer-Shooter. Im Kern unverändert, geniesst die aktuelle Version «CS:GO» ungebremste Beliebtheit. Auf Steam gehört das Spiel rund um die Uhr zu einem der meistgespielten Titel. Auch Schweizer schiessen sich als Terroristen und Antiterroristen virtuell die Blauen Bohnen um die Ohren. Nun können sie das einmal mehr in Turnierform, um allen zu zeigen, wer den schnellsten Finger hat.

Digitec, Logitech und mYinsanity organisieren gemeinsam den ersten CS:GO Summer Cup. Mitmachen kann jeder, der das Spiel besitzt und ein Team aus fünf Spielern zusammenkriegt. Die Anmeldephase für das erste Qualifikationsturnier am 4. Juni ist bereits offen. Zur Anmeldung geht es hier. Die Gewinner erwarten zahlreiche Preise aus Logitechs Game-Sortiment sowie Gutscheine von digitec. Genaue Details zum Ablauf und zum Event findest du am Ende des Artikels.

Die wichtigsten Daten sind *  4. Juni 1. Qualifikation *  17. Juni 2. Qualifikation *  24. Juni Finale

Mit Turnieren die Begeisterung für den E-Sport anheizen

Einen entscheidenden Beitrag für dieses Turnier leistet mYinsanity. In der Schweiz sind sie die grösste E-Sports-Organisation mit Teams in «Dota 2», «Starcraft 2» oder «Hearthstone». Auch internationale Talente spielen in ihren Reihen. Wie auch andere E-Sportler in der Schweiz versuchen sie seit geraumer Zeit, den immer noch jungen Sport zu fördern. Mit der Prefire-League gibt es bereits eine «Counter-Strike»-Liga. Da diese kürzlich in die Sommerpause ging, sei der Summer-Cup die ideale Fortsetzung für alle, die nicht genug kriegen können oder keine Zockerferien machen, findet Manuel Oberholzer Marketingleiter von mYinsanity.

Manuel Oberholzer in seinem Team-Dress.

E-Sport-Spiele gibt es viele, wieso hat man sich ausgerechnet für CS entschieden? «Wir hätten auch ein anderes Spiel nehmen können. Aber CS ist extrem populär und hat es oft etwas schwer wegen der Altersbegrenzung und der ewigen Killerspiel-Debatte. Dem wollen wir entgegenwirken. Und mit Logitech haben wir einen guten Partner, der hinter uns steht.»

Profis aussen vor

Am Turnier kann jeder mitmachen, der ein Team zusammenkriegt. Mit den Top-Teams rechnet Manuel aber nicht: «Die sind sich Preisgelder gewohnt und werden sich wohl nicht mit Mäusen und Tastaturen zufrieden geben.» Aber genau das mache es erst interessant. Denn so werde es viel spannender, wer am Ende gewinnt. Manuel hofft, dass mit dem Turnier und der damit verbundenen Aufmerksamkeit Spieler angesprochen werden, die noch nie was von der Prefire-Liga oder Schweizer E-Sportlern gehört haben.

Das Turnier funktioniert übrigens nach dem K.O.-Prinzip. Ein Match geht, wie das bei CS-Turnieren üblich ist, auf 16 Punkte. Sobald ein Team genug Siege eingesackt hat, melden sich die Captains bei der Spielleitung und verkünden das Resultat. In der Qualifikationsphase werden die Highlights mit Siegerkommentaren etc. live übertragen. Aber was passiert, wenn beide Teams behaupten, sie hätten gewonnen? «Wir verlangen, dass Replays gespeichert werden. Anhand deren können wir auch allfällige Cheater-Vorwürfe überprüfen», erklärt Manuel. Wer schon in der ersten Quali-Runde rausfliegt, kriegt noch eine Chance. Es gibt nämlich eine zweite Qualifikation, für die man sich jedoch erneut anmelden muss.

Verfolge das Finale live vor Ort

Das Finale des CS:GO Summer Cups wird übrigens zusätzlich zum vollständigen Live-Stream auch offline zu sehen sein. Die letzten vier Teams werden mitten in Zürich in den eStudios im Gerolds Garten gegeneinander antreten. Dank der Glasfront kann man das Geschehen live von aussen verfolgen.

Falls es euch nun in den Fingern juckt, dann meldet euch an. Vielleicht bringen wir auch ein Team aus digitec-Mitarbeitern an den Start, dann könnt ihrs uns endlich mal zeigen ;)

Und so sieht der gesamte Ablauf des Turniers aus

  • Die Qualifikationsspiele werden von Zuhause ausgetragen. Nur die Finalrunde findet in Zürich statt.
  • Die Anmeldephase läuft ab sofort und dauert bis am
    1. Juni
    .
  • Die erste Runde der Qualifikationen findet am
    1. Juni ab 12 Uhr
    statt. Die Highlights, Kommentare etc. werden anschliessend live übertragen.
  • Die zweite Qualifikationsrunde, wo auch Verlierer der ersten Runde teilnehmen können, ist am
    1. Juni ab 12 Uhr
    . Die Verlieren müssen sich dafür erneut eintragen. Registrieren dafür kannst du dich ab dem
    1. Juni
    .
  • Das Finale findet schliesslich am
    1. Juni ab 12 Uhr
    statt. Es wird live aus den eStudios im Gerolds Garten in Zürich übertragen. Interessierte können sich das Spektakel vor Ort anschauen oder Zuhause den Stream mitverfolgen.

Hier gehts zur Anmeldung

Fragen könnt ihr direkt dem Turnieradmin im Discord-Kanal stellen.

Zu gewinnen gibt es Logitech-Peripherie und Gutscheine von digitec.

Spielregeln

Gespielt wird nach den offiziellen «Counter-Strike»-Turnierregeln. Hier gehts zu den Details. In der Qualifikationsphase wird Single Elimination (16 Siege) gespielt und ab dem Halbfinale Best of three.

Wer noch kein Team hat, kann versuchen, über die Kommentare Mitstreiter zu finden.

Die passende Ausrüstung fürs Turnier gibts hier

Placeholder image
placeholder

placeholder

49 Personen gefällt dieser Artikel


Philipp Rüegg
Philipp Rüegg
Senior Editor, Zürich
Als Game- und Gadget-Verrückter fühl ich mich bei digitec und Galaxus wie im Schlaraffenland – nur leider ist nichts umsonst. Wenn ich nicht gerade à la Tim Taylor an meinem PC rumschraube, oder in meinem Podcast über Games quatsche, schwinge ich mich gerne auf meinen vollgefederten Drahtesel und such mir ein paar schöne Trails. Mein kulturelles Bedürfnis stille ich mit Gerstensaft und tiefsinnigen Unterhaltungen beim Besuch der meist frustrierenden Spiele des FC Winterthur.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren