Der Bugdroid verkleidet sich gern und ist das Maskottchen Androids
Der Bugdroid verkleidet sich gern und ist das Maskottchen Androids
Hintergrund

Das Android-Logo, das nie war (zum Glück)

Dominik Bärlocher
Dominik Bärlocher
Zürich, am 21.10.2016
Der freundliche grüne Roboter gehört zu Android wie der Haken zu Nike. Doch bevor der sogenannte Bugdroid offiziell wurde, haben Designer am Maskottchen rumgeklügelt. Einer dieser Designer hat seine abgelehnten Droids gezeigt.

Google+, das soziale Netzwerk, das zwar Netzwerk, aber aufgrund mangelnder User und deren Aktivität nicht besonders sozial ist, ist doch immer mal wieder für eine Überraschung gut. Wie im aktuellen Fall eines fast vergessenen Android-Logos. Googles mobiles Betriebssystem, das wie Apples iOS heute nicht mehr aus dem Alltag wegzudenken ist, ist lediglich acht Jahre alt. Vor der ersten öffentlichen Version hat Android Inc. fünf Jahre an seinem OS gearbeitet. Im Jahre 2005 wurde Android dann von Google gekauft. 2008 kam das Release von Android 1.5 Cupcake auf dem HTC Dream.

Mit dabei war auch Bugdroid, der liebenswerte grüne Android, der irgendwie einem Mülleimer gleicht. Bugdroid dient als Maskottchen für das Betriebssystem. Mit dem jedem Release einer neuen Version taucht auf dem Google Campus eine neue Statue auf. Aktuell steht Bugdroid total auf Nougat.

Der Mann mit den anderen Droiden

Das war aber nicht immer so. Bevor Android Cupcake die Welt der mobilen Geräte aufgemischt hat, haben nicht nur Entwickler, sondern auch Designer an der Software gearbeitet, darunter Dan Morrill. Der Designer, der heute beim Design-Studio Playground arbeitet, war laut seinem Post im Jahr 2007 im Bereich der Developer Relations tätig. Android war noch nicht öffentlich, doch die Öffentlichkeit war interessiert. «Wir arbeiteten härter als man sich das vorstellen kann. Die offizielle Ankündigung Androids stand am 5. November bevor und das SDK eine Woche später», schreibt er.

Irgendwann hat Dan Morrill dann eine Pause gebraucht. Er hat sich hingesetzt und in Inkscape gezeichnet. «Ich habe dann diese… Dinger gezeichnet». Denn nebst den vielen öffentlichen Tasks stand ein interner Launch für Entwickler an. Dieser musste dann präsentiert werden. «Wir hatten einfach kein Eye-Candy für die Slides der Präsentation. Darum habe ich diese Jungs gezeichnet.»

Die sogenannten Dandroids kamen zumindest bei Entwicklern gut an

Die Androiden, die Morrill gezeichnet hat, haben von den Entwicklern den Namen Dandroids erhalten und kamen gut an. «Und dann hat Designerin Irina Blok ihr Design präsentiert: Den Bugdroid, den wir alle kennen und lieben», womit die Dandroids von der Bildfläche verschwanden. Sauer auf Blok ist Morrill aber nicht: «Ist aber schon lustig, wie professionelles Design von weit höherer Qualität als meine Amateur-Kritzeleien», schreibt er mit einem Smiley.

Dennoch, die Dandroids sind laut Morrill die ersten bekannten Maskottchen, die je für Android gezeichnet wurden.

Gewinne einen Bugdroid!

Nachdem die User The7thM und Felix.egger33 Interesse an den Android Mini Collectibles bekundet haben, haben wir bei Digitec einen aufgestöbert. Aber eben: Nur einen. Es handelt sich um einen originalverpackten Limited Edition Google Analytics Bugdroid.

Was du tun musst? Sag uns in einem Kommentar, warum der Bugdroid bei dir am besten aufgehoben wäre und warum du den brauchst. Der Wettbewerb läuft bis am Mittwoch, 26. Oktober 2016, um 12:00 Uhr Mittags.

Update: Der Wettbewerb ist vorbei und der Bugdroid ist in seinem neuen Daheim angekommen.


Dominik Bärlocher
Dominik Bärlocher
Senior Editor, Zürich
Journalist. Autor. Hacker. Ich bin Geschichtenerzähler und suche Grenzen, Geheimnisse und Tabus. Ich dokumentiere die Welt, schwarz auf weiss. Nicht, weil ich kann, sondern weil ich nicht anders kann.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren

Android-Tuning für Speedfreaks
Hintergrund

Android-Tuning für Speedfreaks

Huawei vs. USA: «Das Huawei OS kommt im Herbst»
News & TrendsSmarthome

Huawei vs. USA: «Das Huawei OS kommt im Herbst»

Huawei vs. USA: 90 Tage Aufschubfrist, Huawei-CEO spricht
News & TrendsSmartphone

Huawei vs. USA: 90 Tage Aufschubfrist, Huawei-CEO spricht