Deadphones Vol. 2: Ein zweites Leben für Kopfhörer dank Ersatzteilen
ProduktvorstellungAudioFilme und Serien

Deadphones Vol. 2: Ein zweites Leben für Kopfhörer dank Ersatzteilen

David Lee
David Lee
Zürich, am 06.07.2018

Nach dem Lästern über die Kurzlebigkeit von Kopfhörern kommt von mir auch mal Lob. Es gibt Modelle, bei denen du die Verschleissteile problemlos ersetzen kannst. Dazu gehören viele Kopfhörer von Sennheiser.

Ich habe mich vergangenes Jahr darüber ausgelassen, dass Kopfhörer nicht besonders langlebig sind. Wenn mal ausnahmsweise die Stecker und Kabel halten, zerbröseln garantiert die Ohrpolster.

*Deadphones:** Die zehn beliebtesten Todesarten von Kopfhörern*Deadphones:** Die zehn beliebtesten Todesarten von Kopfhörern
News & TrendsAudio

Deadphones: Die zehn beliebtesten Todesarten von Kopfhörern

Nun bin ich kein paranoider Verschwörungstheoretiker, der immer gleich «geplante Obsoleszenz!!» schreit, wenn mal was kaputt geht. Aber es hat mich auch nicht überrascht, dass sich nun nach knapp drei Jahren auch bei meinem Sennheiser HD 449 die Ohrpolster auflösen. Im Moment ist es noch nicht schlimm, aber wenn das Zerbröseln mal angefangen hat, dann sind über Wochen bis Monate hinaus schwarze Krümel im Gesicht garantiert.

1557de2784161fa9d4c0a249d095eb08359deda32b0e9515da2439c2a4235deb

Ich wollte mich schon nach einem neuen Kopfhörer umsehen. Da sah ich zufällig, dass es für mein schon lange nicht mehr erhältliches Modell Ersatz-Ohrpolster gibt. Das habe ich gleich mal bestellt und am nächsten Tag erhalten (sorry, war das letzte Stück an Lager).

HD 428 Ohrpolster
Kopfhörer Ersatzteile
Sennheiser HD 428 Ohrpolster
4

Ohne Werkzeug, durch blosses Herausclippen und Einklinken habe ich die Ohrpolster in schätzungsweise 30 Sekunden getauscht. Einfacher gehts nicht.

Altes Polster weg
Altes Polster weg
Neues drauf
Neues drauf

Jetzt kann ich die Kopfhörer vielleicht nochmal zwei bis drei Jahre benutzen. Denn auch das Kabel gibt es als Ersatzteil.

KBL ext - HD 448, HD 449 (1.6m, 3.5mm, HD 448, HD 449)
Kopfhörerkabel
Sennheiser KBL ext - HD 448, HD 449 (1.6m, 3.5mm, HD 448, HD 449)
1

Dass Sennheiser für den legendären HD 25 Ersatzteile liefert, wusste ich. Aber dass die Firma das auch bei meinem Modell tut, überraschte mich dann doch. Der HD 449 kostete neu weniger als 100 Franken und ist ein völlig unspektakuläres Brot-und-Butter-Teil. Er hat keine Fernsteuerung, lässt sich nicht als Headset verwenden, hat keine kabellose Ubertragung und kein Noise Cancelling. Er kann ausser der Tonwiedergabe eigentlich nichts.

Wie Wein nur besser: 30 Jahre Sennheiser HD 25Wie Wein nur besser: 30 Jahre Sennheiser HD 25
ProduktvorstellungAudio

Wie Wein nur besser: 30 Jahre Sennheiser HD 25

Daher hier ein dickes Lob an Sennheiser. Genau so sollte das sein. Ich hoffe, dass das Beispiel Schule macht. Dass Sennheiser bei dieser Haltung bleibt und dass die Kunden das honorieren.

Ein Plädoyer für Ersatzteile

Es kann sich durchaus auch für die Hersteller lohnen, Ersatzteile zur Verfügung zu stellen. Ich weiss nicht, wie es in diesem konkreten Fall aussieht, aber bei gewissen Ersatzteilen ist völlig klar, dass prozentual viel mehr Marge drauf ist als auf dem kompletten Gerät. Einfach deshalb, weil die Kunden da weniger auf den Preis achten. Wenn ich ein neues Kabel brauche, dann kaufe ich halt eines, egal ob das nun 10 oder 18 Franken kostet.

Sennheiser ist nicht der einzige Hersteller, der Ersatzteile zur Verfügung stellt. Zum Bose QuietComfort 35 gibt es sowohl für die schwarze als auch für die weisse Ausführung separate Ohrpolster zu kaufen. Abnehmbare Kabel, die sich leicht ersetzen lassen, gehören schon länger zum guten Ton. Du findest die Ersatzteile, sofern vorhanden, auf der Produktseite als Zubehör aufgelistet.

Es steckt kein fieser Masterplan hinter der Kurzlebigkeit gewisser Komponenten. Wenn also deine nächsten Kopfhörer kaputt gehen, schau zuerst mal, ob da nicht Ersatzteile verfügbar sind. Noch besser achtest du schon beim Kauf der Kopfhörer darauf.

16 Personen gefällt dieser Artikel


David Lee
David Lee

Senior Editor, Zürich

Durch Interesse an IT und Schreiben bin ich schon früh (2000) im Tech-Journalismus gelandet. Mich interessiert, wie man Technik benutzen kann, ohne selbst benutzt zu werden. Meine Freizeit ver(sch)wende ich am liebsten fürs Musikmachen, wo ich mässiges Talent mit übermässiger Begeisterung kompensiere.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren