Endlich Rekordhalter
News & TrendsSport

Endlich Rekordhalter

Michael Restin
Michael Restin
Zürich, am 05.06.2020
Finley ist ein Golden Retriever mit besonderer Vorliebe für Tennisbälle. Gleich sechs davon bekommt er in sein Maul. Das ist nicht nur rekordverdächtig, sondern nun auch ganz offiziell ein «Guniness World Record».

Hast du die Schnauze voll von schlechten Nachrichten? Mir geht es zumindest so, dass ich die News-Seiten mit hängenden Mundwinkeln wieder schliesse. Finley dagegen hat mir sofort ein Lächeln ins Gesicht gezaubert. Der Golden Retriever mit der grossen Sammelleidenschaft lebt in Canandaigua im US-Bundesstaat New York.

Schon im Februar machte er Schlagzeilen mit seiner einzigartigen Fähigkeit, für die er weder Herrchen noch Frauchen, sondern nur genügend Tennisbälle braucht. Vier davon nimmt er locker ins Maul, die letzten beiden schiebt er mit den Pfoten hinterher – um dann mit entspanntem Blick für einen Insta-Schnappschuss zu posieren.

Einen schönen Hund entstellt nichts.
Einen schönen Hund entstellt nichts.
instagram/finnyboymolloy

Ein Anblick für die (Tennis)götter

Da der Wunderhund einen eigenen Account mit inzwischen 38 000 Followern hat, wusste die Welt schnell: Das ist nicht nur rekordverdächtig, das ist ein Weltrekord. Denn im Guinness-Buch war in dieser Disziplin eine gewisse Augie aus Texas mit nur fünf Bällen im Maul verzeichnet.

Klarer Fall: Es war Zeit, die rekordverdächtig langsam mahlenden Mühlen der Rekordbürokratie anzuwerfen. Formulare auszufüllen. Das Kunststück wieder und wieder zu dokumentieren. Abzuwarten und Tennisbälle zu werfen. Nun ist es vollbracht und Grossmaul «Finnyboy» kann seinen offiziellen Guinness-Rekord feiern. Vielleicht nehme ich den Mund etwas zu voll, aber für mich ist das die beste Nachricht aus der erweiterten Sportwelt seit Wochen. Ein Anblick für die (Tennis)götter. Ich wette, Roger Federer gefällt das.

Finley geniesst seinen Erfolg.
Finley geniesst seinen Erfolg.
instagram/finnyboymolloy

12 Personen gefällt dieser Artikel


Michael Restin
Michael Restin

Editor, Zürich

Sportwissenschaftler, Hochleistungspapi und Homeofficer im Dienste Ihrer Majestät der Schildkröte.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren