Geht das noch lauter? Mit dieser Tastatur nerve ich meine Arbeitskolleginnen
HintergrundComputing

Geht das noch lauter? Mit dieser Tastatur nerve ich meine Arbeitskolleg*innen

Kevin Hofer
Kevin Hofer
Zürich, am 24.06.2021
Es geht zurück ins Büro. Als bekennender Tastatur-Suchti freue ich mich: zwei Arbeitsplätze, zwei Tastaturen. Für meine Arbeitskolleg*innen habe ich etwas Spezielles in petto.

«Kevin ist kein Name, sondern eine Diagnose.» Der wohl dümmste Spruch der Welt ist für einmal Programm bei mir. Ich liebe es nämlich, meinen Arbeitskolleg*innen mit (m)einer lauten Tastatur auf den Wecker zu gehen. Frei nach dem Motto: Wer einen solchen Arbeitskollegen hat, braucht keinen Feind. Den Ruf zurück ins Büro nehme ich zum Anlass, eine möglichst laute Tastatur zu bauen.

Es muss schwingen

Wichtigstes Merkmal einer lauten Tastatur: Clicky Switches. Also Taster, die nebst spürbarem auch hörbares Feedback von sich geben. Ich habe noch ein paar Kailh Box Navy rumliegen. Die gehören zu den lautesten aktuellen Taster. Da frohlockt mein Nervensäge-Herz: Wer mit Box Navys im Grossraumbüro tippt, ist ein richtiges Arschloch.

Ein Kailh Box Navy Switch in all seiner Pracht.
Ein Kailh Box Navy Switch in all seiner Pracht.

Soll’s richtig laut werden, müssen die Switches auch in einem entsprechenden Gehäuse stecken. Alu wäre eine naheliegende Wahl. Ich habe aber bereits Tastaturen mit Alu-Ummantelung, weshalb ich mich für Holz entscheide. Meine Überlegung: Instrumente sind häufig aus Holz und die sind laut. Auf englisch heisst Tastatur schliesslich Keyboard, und das ist ja auch ein Instrument. Ich musiziere, also nerve ich. Meine Wahl fällt auf die GK64X. Eine Einsteiger-DIY-Tastatur, die’s auch in einem Holzgehäuse gibt. Dank Hotswap-Sockeln von Kailh entfällt das Löten.

Holz statt Plastik. Das sollte mehr Schall erzeugen.
Holz statt Plastik. Das sollte mehr Schall erzeugen.

Die Keycaps einer Tastatur sind in der Regel aus ABS- oder PBT-Kunststoff. PBT ist etwas härter und erzeugt deshalb etwas mehr Lärm. Das Material ist also schnell bestimmt. Es kommt nur PBT in Frage. Beim Profil der Tastenkappen ist die Höhe der Kappen entscheidend. Als Faustregel gilt: Je höher, desto lauter. Ich habe noch ein Keycap-Set im MA-Profil rumliegen. Die sind mit 12,38 Millimetern etwas höher als das am meiste verwendete OEM-Profil mit maximal 11,9 Millimetern. Das SA-Profil wäre noch höher, aber ich habe kein solches Set bei mir. Lange Rede, kurzer Sinn: Die gewählten Keycaps sind sicher nicht die lautesten, aber sie sind allemal laut genug, um meinen Arbeitskolleg*innen so richtig auf den Wecker zu gehen.

Ein Keycap im MA-Profil (links) ist höher und bauchiger und sollte deshalb lauter sein als einer im OEM-Profil (rechts).
Ein Keycap im MA-Profil (links) ist höher und bauchiger und sollte deshalb lauter sein als einer im OEM-Profil (rechts).

Nichts stört bei einer Tastatur mehr als klappernde Stabilisatoren. Also die Dinger, die bei deinen längeren Tasten wie Leertaste, Shift und Enter für Stabilität sorgen. Die GK64X kommt mit Stabilisatoren. Ich entscheide mich deshalb, an denen nichts zu ändern. Ich frage mich, wie gut können Stabilisatoren bei einer so günstigen Tastatur sein? Nicht allzu gut, also perfekt für eine laute, nervige Tastatur.

Die Stabilisatoren lasse ich im Lieferzustand. Sie sollen schliesslich scheppern.
Die Stabilisatoren lasse ich im Lieferzustand. Sie sollen schliesslich scheppern.

Schnell einsatzbereit

Dank Hotswap und Wegfall von Mods ist die Tastatur schnell gebaut: Ich muss lediglich die Keycaps und Switches drauf stecken. Bevor ich das mache, schaue ich dennoch kurz ins Gehäuse. Toll, es hat unten einen grossen Hohlraum, der ordentlich hallen sollte. Nach wenigen Minuten ist die Tastatur einsatzbereit. So hört sie sich an.

Das ist schon mal sehr laut. Ich werde aber das Gefühl nicht los, dass hier noch mehr drin liegt. Nach kurzer Bedenkpause weiss ich’s: Nicht nur die Tastatur selbst entscheidet über die Lautstärke, sondern auch der Untergrund, auf dem sie liegt. Im Büro habe ich keine Schreibtischmatte. Holz auf Holz sollte noch viel lauter scheppern. Apropos Holz auf Holz: Die Tastatur steht auf Gummifüssen. Die absorbieren den Schall. Das muss ich ändern und stelle sie auf kleine Holz-Füsse. Jetzt gefällt mir’s viel besser.

Muahaha

Büro, ich komme. Im Gepäck habe ich die lauteste Tastatur, die ich jemals gebaut habe. Mit ihr werde ich meinen Arbeitskolleg*innen das Fürchten lehren. Sie werden sich nichts sehnlicher wünschen, als dass ich wieder allein zu Haus bin.

keine Informationen über dieses Bild verfügbar

95 Personen gefällt dieser Artikel


Kevin Hofer
Kevin Hofer

Editor, Zürich

Technologie und Gesellschaft faszinieren mich. Die beiden zu kombinieren und aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu betrachten, ist meine Leidenschaft.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren