Nerf macht ihre Pfeile fälschungssicher
News & TrendsToys

Nerf macht ihre Pfeile fälschungssicher

Ramon Schneider
Ramon Schneider
Zürich, am 24.09.2019
Im Oktober bringt Nerf den neuen «Ultra One Blaster» auf den US-Markt. Damit kannst du die neuen Pfeile ganze 35 Meter weit schiessen. Der Haken: Der Blaster erkennt gefälschte Pfeile.

Die Reichweite von Nerf-Pfeilen ist eine der entscheidendsten Faktoren, wenn ihr gegeneinander ein Battle veranstaltet. 2012 hat Nerf die Elite-Pfeile präsentiert, welche knapp über 20 Meter weit fliegen. Zwei Jahre später kamen die «Elite XD-Blaster». Mit diesen beförderst du die Pfeile nochmals fünf Meter weiter. Dass nun mit dem neuen «Ultra One Blaster» 35 Meter Reichweite erzielt werden kann, ist eine der grössten Fortschritte der letzten Jahre bei Nerf.

Der Hersteller hat aber noch mehr als nur Stabilisierungsflossen in die Pfeile gesteckt. Laut The Wall Street Journal sei auch ein DRM (Digital Rights Management) eingebaut worden. «Wenn der Blaster einen inkompatiblen Pfeil in der Trommel erkennt, wird er nicht feuern und in die nächste Kammer springen», so das amerikanische Nachrichtenportal.

Das wird vielen Nerf-Fans nicht gefallen. Jetzige Schaumstoffpfeile werden kopiert und zu einem Bruchteil des Originalpreises im Internet verkauft. Für Nerf natürlich ein Verlustgeschäft, doch das haben sie ihrer Preispolitik selbst zu verdanken. Mit dem neuen Ultra-Pfeil wollen die Hersteller dank Kopierschutz den Kunden an sich zwingen. Zehn US-Dollar für 20 Pfeile wird der Nerf-Community allerdings zu teuer sein. Ich denke, dass in ein paar Wochen, wenn nicht sogar Tagen, die Fälscher einen Weg finden, das DRM zu umgehen. Danach geht das Spiel wieder von vorne los.

Der Blaster wird voraussichtlich ab März 2020 bei uns verfügbar sein. Jedoch wird der Blaster in Europa aus rechtlichen Gründen in einer ISO-Version erscheinen, da die US-Version eine zu hohe Austrittsgeschwindigkeit besitzt. Alle weiteren Nerf-Produkte findest du hier.

Du willst keine News aus der Spielwarenwelt mehr verpassen? Dann folge meinem Autorenprofil und erhalte unmittelbar nach der Veröffentlichung ein Mail in dein Postfach.

14 Personen gefällt dieser Artikel


Ramon Schneider
Ramon Schneider

Junior Editor, Zürich

Bezahlt werde ich dafür, von früh bis spät mit Spielwaren Humbug zu betreiben.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren