Planung des Unplanbaren: Wintersaison 2020/21
News & TrendsSport

Planung des Unplanbaren: Wintersaison 2020/21

Patrick Bardelli
Patrick Bardelli
Zürich, am 05.08.2020
Noch ist Sommer. Der nächste Winter steht jedoch schon in den Startlöchern. Auf die Branche warten viele unbekannte Faktoren.

Bislang stehen die Auswirkungen der Corona-Krise auf die Sommersaison im Fokus. Mit der bevorstehenden Auslieferung der Herbst-Winterkollektionen verlagert sich der Blick. Wie reagieren die Wintersportmarken auf die neuen Herausforderungen?

Die Wintersaison steht bevor. Aber sie wird anders verlaufen als sonst. Zu den bisherigen grossen Unbekannten im Wintergeschäft – dem Wetter und den Schneeverhältnissen – kommt jetzt noch die Corona-Krise hinzu. Die neue Saison muss unter völlig veränderten Bedingungen starten. Die Vorlage ist denkbar schlecht: Ein mässiger Winter 2019/20 mit abrupt abgebrochener Saison, die angespannte Finanzlage bei Händlern und Herstellern sowie eine zurückhaltende Kauflaune der Konsumenten sorgen für Unmut.

All das trifft zusätzlich auf die Frage, wie sich der Skitourismus entwickeln wird, von dem viele denken, dass er mitverantwortlich für die Pandemie war. Die Bandbreite der möglichen Szenarien ist enorm: Von der Entwicklung eines Impfstoffs in Kombination mit prima Schneeverhältnissen bis hin zu einer zweiten Welle und dem nächsten Lockdown.

Prognose: Mehr Ski-Touring und die Lust auf Outdoor hält an

Beim alpinen Skisport rechnen Branchenkenner mit einem Rückgang, doch andere Sportarten könnten von der Krise profitieren. Wenn es mit dem Schnee passt, könnten Sportarten wie Langlauf oder Skibergsteigen, die nicht in grossen Gruppen stattfinden, in der kommenden Saison zum Renner werden. Skihersteller wie Zag haben sich darauf eingestellt und die Produktion von Tourenskis erhöht.

keine Informationen über dieses Bild verfügbar

Für das Unternehmen aus Frankreich ist klar: Tourengehen ist umweltfreundlich, gesund und billiger als klassisches Skifahren, weil man keinen Skipass benötigt, um den Schnee zu geniessen. Auch der Outdoor-Trend aus dem Sommer könnte sich fortsetzen. Die Leute sind in den letzten Wochen auf den Outdoor-Geschmack gekommen. Wer das neu für sich entdeckt hat, wird damit auch im Herbst und Winter weitermachen.

5 Personen gefällt dieser Artikel


Patrick Bardelli
Patrick Bardelli

Senior Editor, Zürich

Es zählt nicht, wie gut du bist, wenn du gut bist. Sondern wie gut du bist, wenn du schlecht bist.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren