Wasserhahn-Test: Schadstoffe im Trinkwasser und die einfache Lösung dazu
News & TrendsHaushalt

Wasserhahn-Test: Schadstoffe im Trinkwasser und die einfache Lösung dazu

Carolin Teufelberger
Carolin Teufelberger
Zürich, am 20.07.2021
Vermeintliche Schockmeldung der Stiftung Warentest: Zwei getestete Küchenarmaturen geben Schadstoffe ab. Vergiften wir uns alle langsam? Absolut nicht – solange du ein paar Sekunden Geduld hast.

Kupfer ist schlecht für Babys, Nickel kann Allergikern Probleme bereiten und Blei macht dumm. Zu viel Metall im Trinkwasser kann gesundheitsschädlich sein. Das wissen wir spätestens seit der Umweltkatastrophe in Flint im US-Bundesstaat Michigan, wo die Einwohner zwei Jahre lang verseuchtes Wasser tranken.

Wie gut ist das Wasser aus dem Hahn?

Das ist ein Extrembeispiel, an dem Sparmassnahmen und alte Bleirohre im Fluss schuld waren. Aber auch schon schlecht verarbeitete Wasserhähne können schädliche Metalle ans Trinkwasser abgeben. Stiftung Warentest hat das Wasser aus «15 verchromten Hochdruckarmaturen für die Küche mit C-förmigem Auslauf und zur Einlochmontage» auf seine Metallwerte getestet. Und zwar auf die Metalle Kupfer, Nickel, Blei und die Halbmetalle Arsen, Antimon und Bismut. Das Wasser stand davor vier Stunden in den Armaturen. Die Proben hierfür wurden gleich nach Installation des Hahns, nach 12 und nach 16 Wochen entnommen. Denn: Die Grenzwerte müssen erst nach 16 Wochen eingehalten werden.

Dabei schnitten fünf Modelle mit der Note «gut», sieben mit «befriedigend» und eines mit «ausreichend» ab. Zwei Hähne fielen durch. Die sieben befriedigenden Modelle gaben nur kurz nach der Installation zu viel Blei ab, danach waren alle Proben im grünen Bereich. Die Modelle von Grohe und Ikea hingegen gaben auch nach 16 Wochen noch zu viel Nickel ab. Das kann bei Allergikern zu Hautausschlägen führen, auch wenn diese eher durch Hautkontakt ausgelöst werden.

Eines der durchgefallenen Produkte gibt's auch bei Galaxus:

Einfache Lösung

Das Ergebnis ist aber kein Grund zur Panik. Lass einfach das Wasser ein paar Sekunden laufen und schon ist das Problem gelöst. Sofern die Trinkwasserqualität an sich gut ist. Die Metalle werden nur in stehendem Wasser freigesetzt, bei durchlaufendem ist es selbst für Babys und Allergiker unbedenklich.

25 Personen gefällt dieser Artikel


Carolin Teufelberger
Carolin Teufelberger

Editor, Zürich

Meinen Horizont erweitern: So einfach lässt sich mein Leben zusammenfassen. Ich liebe es, neue Menschen, Gedanken und Lebenswelten kennenzulernen,. Journalistische Abenteuer lauern überall; ob beim Reisen, Lesen, Kochen, Filme schauen oder Heimwerken.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren