Wenn Darth Vader die Nachrichten verliest
Meinung

Wenn Darth Vader die Nachrichten verliest

Martin Jud
Martin Jud
Zürich, am 22.11.2018

Schon vor Jahren wurde darüber gemunkelt, heute wird die Geschichte langsam spruchreif; ich spreche von der Verschmelzung von TV und Internet. Von Interaktivität, wie sie die Welt noch nicht gesehen hat.

Kannst du dich an die Wettermoderatorinnen erinnern, welche sich beim Verkünden der aktuellen Luftfeuchtigkeit langsam vor laufender Kamera auszogen? Ja, ähm… Es gab da mal eine sehr populäre Seite Anfang 2000er. Aber egal, verlinken kann ich das hier eh nicht. Worauf ich hinaus möchte ist, dass du, wenn du möchtest, bald deinen Schatz sehen kannst, wie sie oder er ein Striptease zum Wetter oder den Nachrichten hinlegt. Oh, là, là!

Zugegeben; das Beispiel mit der Nacktheit bringe ich natürlich nur, um dein Interesse zum Weiterlesen zu wecken. Trockene Texte gibt es zur Genüge. Aber auch trockene Moderationen. Nachrichten sind abgesehen vom Inhalt stinklangweilig. Doch was wäre, wenn du dir künftig die moderierende Person selbst auswählen könntest?

KI-Avatare in China

China schreibt die Tage Geschichte in Sachen künstlicher Intelligenz. Der Typ im folgenden Video existiert nicht wirklich – auch wenn er Philip Rösler, dem ehemaligen Vizekanzler Deutschlands, irgendwie ähnlich sieht:

Der KI-Avatar im Video wurde vom Suchmaschinenbetreiber Sogou und der chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua entwickelt. Als Vorlage für den KI-Sprecher diente natürlich ein echter Sprecher, der seinen Job – meiner tiefen Recherchearbeit in Mandarin zufolge – noch immer hat. Obschon die KI-Version viel mehr Energie aufweist und locker 24 Stunden am Tag durchhält.

Die Zukunft bringt, wen immer du sehen möchtest

Das Fernsehen von heute wird bald nicht mehr existieren. Nein, nicht weil es langweilig und voller Werbung ist oder man dir das zeitversetzte Fernsehen wieder wegnehmen möchte. Einfach nur, weil wir uns stetig dem Punkt nähern, wo keiner mehr für den Mist bezahlen mag. Nein, auch das stimmt nicht, oder? Doch der technologische Fortschritt bringt nicht nur 8K und 16K, sondern auch eine Verschmelzung des Fernsehens und Internets.

Die sogenannte Medienkonvergenz ist nicht auf meinem Mist gewachsen. Darüber wird schon seit Jahren berichtet. Und nun, wo es endlich die ersten KI-Avatare gibt, ist es Zeit zum Jubeln. Eine neue Art des Fernsehens wird gerade geboren. KI-Avatare gepaart mit der Technologie der 3D-Virtualisierung bringen bald die Möglichkeit, jeden x-beliebigen Menschen als Moderator zu verwenden. Vielleicht wirst du dich eines Tages einscannen sowie dein Stimmenprofil erfassen und zwei Wochen später wunderst du dich darüber, dass du in der KI-Avatare-Charts der Menschheit ganz oben stehst.

Es wird sein, wie damals, als dein TomTom-Navi zum ersten Mal mit der Stimme von Darth Vader zu dir sprach. Nur, dass du ihn bald nicht nur hören, sondern auch sehen kannst.

Wen würdest du am Liebsten zu deinem Nachrichtensprecher oder Wettermoderator küren? SpongeBob, deine Schwiegermutter (manche nennen sie auch «schwierige Mutter») oder doch lieber dich selbst?

23 Personen gefällt dieser Artikel


Martin Jud
Martin Jud

Editor, Zürich

Der tägliche Kuss der Muse lässt meine Kreativität spriessen. Werde ich mal nicht geküsst, so versuche ich mich mittels Träumen neu zu inspirieren. Denn wer träumt, verschläft nie sein Leben.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren