2:1 zwischen den EMS-Twins
News & TrendsSport

2:1 zwischen den EMS-Twins

Patrick Bardelli
Patrick Bardelli
Zürich, am 26.10.2020
Bilder: Thomas Kunz
Wie effektiv und effizient ist elektrische Muskelstimulation, kurz EMS? Die eineiigen Zwillinge Yannick und Simon wollen es für Galaxus herausfinden. Während drei Monaten trainiert einer mit, der andere ohne Strom. Eine Halbzeitanalyse.

Yannick Heibei aus Küttigen bei Aarau trainiert während drei Monaten mit einem EMS-Anzug von Fortis. Sein eineiiger Zwillingsbruder Simon absolviert dasselbe Programm ohne Strom.

*Muskeln aus der Steckdose?** EMS-Anzug im Test
HintergrundSport

Muskeln aus der Steckdose? EMS-Anzug im Test

Neben ihrer Vorliebe für Krafttraining sind die beiden Studenten eingefleischte Fans des FC Bayern München. Würde es sich hier um ein Fussballspiel handeln, stünde es zur Pause 2:1. Yannick startete mit den leicht besseren Werten, Simon konnte in der Zwischenzeit den Abstand zu seinem Bruder verringern. Oder, um beim Fussball zu bleiben, den Anschlusstreffer erzielen.

Simon auf dem Sprung nach vorne?
Simon auf dem Sprung nach vorne?

Die Ausgangslage

Zum Start des dreimonatigen Tests wurden Yannick und Simon im Höferlin-Institut in Basel auf Herz und Nieren untersucht. Dabei standen zwei Parameter im Vordergrund: das Körperfett und die aktive Körperzellmasse, kurz BCM. Diese umfasst alle stoffwechselaktiven Bereiche des Körpers, unter anderem auch die Skelettmuskulatur. Insgesamt schnitt hier Yannick leicht besser ab als sein Bruder:

  • Yannick: 15,7% Fett / 33,2 kg BCM
  • Simon: 17,2% Fett / 32 kg BCM

Der Zwischenstand

Nach sechs Wochen Training hat Simon gegenüber seinem Bruder aufgeholt. Das überrascht aber nicht, da er zu Beginn ein wenig mehr Potenzial hatte. Aktuell sehen die Werte der beiden so aus:

  • Yannick: 14,5 % Fett / 33,7 kg BCM
  • Simon: 15,3 % Fett / 32,7 kg BCM

Das Training bringt eine deutliche Fettreduktion und einen Muskelzuwachs. Dabei profitiert Simon ohne Anzug zur Zeit ein wenig mehr als Yannick, der mit Strom trainiert. Allerdings weist er noch immer die besseren Werte auf als Simon.

Die zweite Halbzeit entscheidet

Yannick geht also noch immer mit leichten Vorteilen in die zweite Hälfte der dreimonatigen Trainingsphase. Er wird den EMS-Anzug weiterhin dreimal pro Woche während 20 Minuten einsetzen, während Simon ohne Strom dem Trainingsplan des Höferlin-Instituts folgt. Beide müssen in den nächsten Wochen auch auf eine gute Ernährung achten, damit sie beim harten Training nicht in eine Dehydration oder Mangelernährung kommen. Ende November ist dann sozusagen der Abpfiff und wir ziehen Bilanz.

EMS-Challenge

Weniger Fett, mehr Muskeln. Wer macht das Rennen?

  • Yannick mit Strom
    57%
  • Simon ohne Strom
    42%

Der Wettbewerb ist inzwischen beendet.

Ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Simon (links) und Yannick (rechts).
Ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Simon (links) und Yannick (rechts).

9 Personen gefällt dieser Artikel


Patrick Bardelli
Patrick Bardelli

Senior Editor, Zürich

Es zählt nicht, wie gut du bist, wenn du gut bist. Sondern wie gut du bist, wenn du schlecht bist.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren