Das Küchenregal ist die neue Kunstgalerie – sagt Pinterest
KnowhowWohnen

Das Küchenregal ist die neue Kunstgalerie – sagt Pinterest

Pia Seidel
Pia Seidel
Zürich, am 17.01.2021
Zeigt her eure Teller! Laut Pinterest sind offene Regale der Küchendesign-Trend in diesem Jahr. Beim Kuratieren solltest du nur das eine oder andere beachten, um ein Chaos zu vermeiden.

In den Berichten namens «Pinterest Predicts» prognostiziert Pinterest die Trends fürs kommende Jahr. Einer davon soll das Küchenregal zur «neuen Lieblingsecke im Zuhause» machen. Die soziale Plattform beruft sich dabei auf global gesammelte Daten vom Vorjahr. Allein in Deutschland sollen die Suchanfragen von Tontellern im Jahresvergleich um 105 Prozent gestiegen sein: «Pinterest-Nutzer werden auf der Suche nach auffälligem Küchenzubehör sein und in Buntes und Handgemachtes investieren – vom Glasgeschirr bis zum Tonteller», heisst es weiter. Doch die Inszenierung von Geschirr und Kochutensilien will gekonnt sein.

Nicht nur irgendein Schrank

Zuallererst brauchst du das richtige Regal. Nach den Suchanfragen von Pinterest sind schwebende Wandregale am beliebtesten. Diese dürfen dekorativer als ein herkömmlicher Küchen-Einbauschrank daher kommen. Von Holz über Leder bis Metall – deiner Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Neben offenen Regalen sind Vitrinen perfekt zum Präsentieren. Bild: House Doctor
Neben offenen Regalen sind Vitrinen perfekt zum Präsentieren. Bild: House Doctor

Wer nicht abstauben möchte, dem kommt das Vitrinen-Comeback gelegen. Die Schaukästen schützen vor Schmutz und geben dir das Gefühl, in einem Museum zu sein. Wenn der Platz nicht ausreicht, gibt es auch kleine Glaskästen, die du auf der Küchenzeile platzieren kannst.

Nach Stil zu arrangieren bringt Ruhe. Bild: House Doctor
Nach Stil zu arrangieren bringt Ruhe. Bild: House Doctor

Ein Trolley ist die Alternative zum Wandregal oder der Vitrine. Er ist flexibel und kann auch ein Raumtrenner sein. Als wandelnde Galerie zieht er in oder ausserhalb der Küche Blicke auf sich.

Schön und praktisch: Geschirr und Küchenutensilien auf Rollen. Bild: Bloomingville
Schön und praktisch: Geschirr und Küchenutensilien auf Rollen. Bild: Bloomingville

Um eine ruhige Wirkung zu erzielen, kannst das Regal in derselben Farbe wie die Wand streichen – oder umgekehrt. Betrachte sie als Bühnenbild und verleihe ihr einen Farbton aus der Farbfamilie des Regals. Auf diese Weise werden beide Elemente zur Einheit und die «Hauptdarsteller» – die Keramikteller und Co. – stehen im Vordergrund.

Wenn sich Wand und Regal zurückhalten, kommt das Geschirr besser zur Geltung. Bild: HK Living
Wenn sich Wand und Regal zurückhalten, kommt das Geschirr besser zur Geltung. Bild: HK Living

Wahre Schätze suchen

Bevor du beginnst, machst du die Bestandsanalyse im Küchenregal. Was möchtest du ausstellen und welche Stücke können sich sehen lassen? Vielleicht gibt es ja auch ein Motto oder Thema für die Ausstellung in deinem offenen Regal. Falls dein Geschirr alles andere als schön ist, begib dich zuerst auf eine Schatzsuche. Egal, ob ein virtueller Shopping-Trip oder Gang zum nächsten Brocki und Flohmi – auf die Einkaufsliste kommen Dinge, die zu den Mikrotrends auf Pinterest gehören: Kupfer-Kochgeschirr, bunte Gläser und farbige Tonteller. Zu Hause angekommen, geht es dann nur noch um die richtige Anordnung.

Gleich und gleich gesellt sich gern

Sortiere die Objekte nach Grösse und bilde Gruppen zum Thema deiner Wahl. Wenn du keines hast, gruppiere die Objekte nach Material, Farbe oder Textur. Bevor du mit dem Einräumen ins Regal beginnst, bestimmst du eine Reihenfolge. Grosse Teller und Schalen kommen nach unten, Kleinigkeiten wie Kaffeetassen nach oben. So sind sie im Blickfeld.

Das Gruppieren eignet sich zum Betonen einzelner Sachen. Bild: Bloomingville
Das Gruppieren eignet sich zum Betonen einzelner Sachen. Bild: Bloomingville

Schneidebretter und flache Dinge lehnst du an die Rückwand und machst sie zum Rahmen für beispielsweise einen ansehnlichen Krug. Oder du mischst das Arrangement mit einigen Kochbüchern und Bilderrahmen auf. Drehe ein Buch zur Abwechslung auch mit dem Cover in die Richtung des Betrachters. Nur beim Anordnen von Tassen solltest du nichts vermischen: Entscheide dich zu Beginn, ob du sie kopfüber oder umgekehrt ineinandersteckst. Dieselbe Art zu stapeln wirkt optisch harmonischer. Plane auch Abstände und Ruhezonen zwischen den Stapeln ein. Besonders hübsche Dinge kannst du wie eine Kirsche auf die Sahnetorte setzen.

Keine Verpackungen

Transparente Aufbewahrungslösungen sind perfekt für Schaulustige. Bild: Ferm Living
Transparente Aufbewahrungslösungen sind perfekt für Schaulustige. Bild: Ferm Living

Um Leerstellen zu füllen, kann auch die eine oder andere Vorratsdose mit ins Spiel kommen. Meide dabei lieblose Plastikverpackungen und fülle den Inhalt in Einweggläser um. Bewusst eingesetzt, kann Obst und Gemüse Farbtupfer verteilen. Gleichzeitig erinnert das Stillleben an die Gemälde alter Meister aus dem Museum. Genau das ist es, was du brauchst, um aus deiner Küche eine Galerie zu machen.

15 Personen gefällt dieser Artikel


Pia Seidel
Pia Seidel

Senior Editor, Zürich

Es gibt zwei Arten, sein Leben zu leben: entweder so, als wäre nichts ein Wunder, oder so, als wäre alles ein Wunder. Ich glaube an Letzteres. – Albert Einstein

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren