Das neue iPhone löst Phobien aus
News & TrendsSmartphone

Das neue iPhone löst Phobien aus

Carolin Teufelberger
Carolin Teufelberger
Zürich, am 13.09.2019
Das neue iPhone wird wie immer im Internet heiss diskutiert. Dieses Mal vor allem die Dreifachkamera auf der Rückseite. Denn die treibt Trypophobikern den Angstschweiss auf die Stirn.

Kaum hat Apple das iPhone 11, iPhone 11 Pro und iPhone 11 Pro Max vorgestellt, gehen die erwarteten Diskussionen los. Es werden aber nicht nur die sechs Farben, die verbesserte Akkulaufzeit und die gute Kameraqualität zum Thema, sondern auch wie die drei Kameras hinten angeordnet sind. Sogar eingefleischte Apple-Jünger müssen beim Anblick der eher unausgewogen Linsenanordnung auf der Rückseite einmal leer schlucken.

Das Design lässt aber nicht nur Ästheten ausflippen, sondern auch Menschen mit einer sogenannten Trypophobie – der Angst vor unregelmässigen Löchern. Auf Twitter häufen sich Kommentare von Usern, die sich darüber beklagen, dass das neue iPhone ihre Phobie triggert. Du hast noch nie von der Phobie gehört? Ich auch nicht. Die American Psychiatric Association erkennt sie nicht an und Experten streiten sich darüber, ob es wirklich um eine Phobie handelt. Die Betroffenen diagnostizieren sich das Leiden oft selbst und tauschen sich vor allem in den Sozialen Medien darüber aus.

Teste, ob auch du betroffen bist – mit diesem Bild einer Lotusblume.
Teste, ob auch du betroffen bist – mit diesem Bild einer Lotusblume.

Wie es auch immer sein mag – fest steht, dass Apple diesen Trypophobikern Albträume beschert. Wahrscheinlich kauft sich keiner der Betroffenen ein iPhone aus der 11er-Reihe, was den Konzern nur peripher interessieren dürfte. Lustig ist’s trotzdem. Und die Dreifachkamera ist wirklich hässlich – auch ohne Angst vor Löchern.

49 Personen gefällt dieser Artikel


Carolin Teufelberger
Carolin Teufelberger

Editor, Zürich

Meinen Horizont erweitern: So einfach lässt sich mein Leben zusammenfassen. Ich liebe es, neue Menschen, Gedanken und Lebenswelten kennenzulernen,. Journalistische Abenteuer lauern überall; ob beim Reisen, Lesen, Kochen, Filme schauen oder Heimwerken.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren