„Der Unterschied zu heute ist unfassbar“: 3 Jahre Galaxus
Hinter den Kulissen

„Der Unterschied zu heute ist unfassbar“: 3 Jahre Galaxus

Daniel Borchers
Hamburg, am 16.12.2021

Im November konnte Galaxus Deutschland den dritten Geburtstag feiern, dank einer großartigen, wachsenden Community und einer engagierten Belegschaft. Die Standorte in Krefeld und Hamburg sind massiv gewachsen. Mit einer leeren Halle und einer Handvoll Kolleginnen und Kollegen gestartet, beschäftigt Galaxus in Deutschland nun schon rund 100 Mitarbeitende. Viele der ersten Kollegen sind immer noch an Bord. Sie blicken für uns auf die Zeit zurück und beschreiben, was sich verändert hat.

Die nackten Zahlen sind beeindruckend: Von null auf rund 600.000 Produkte in drei Jahren, 100 Mitarbeitende. Und nicht nur mehr als 500.000 Kundinnen und Kunden wurden bereits in Deutschland beliefert, neuerdings verschicken wir aus Deutschland heraus auch Bestellungen nach Österreich. Wie haben unsere Kolleginnen und Kollegen aus der Anfangszeit die ersten drei Jahre empfunden?

Anfang 2020 wurde die Halle deutlich voller
Anfang 2020 wurde die Halle deutlich voller

Steffen Beniers, Leader Logistics: „Der Unterschied von heute zu 2018 ist unfassbar. Damals habe ich alleine (mit meinem Hund Marshall) im Büro gesessen. Kurz nach Mittag bin ich dann mit ihm runter, um 'kurz' alle Pakete zu packen und den Wareneingang zu buchen. Er konnte dort frei rennen, denn es waren ja keine Stapler oder andere Mitarbeitende unterwegs. Der DHL-Fahrer hat dann die Pakete einfach auf seinen Beifahrersitz gelegt. Heute fahren unten sechs Schubmaststapler durch die Gänge, 30 bis 40 Mitarbeitende sind in den Prozessen und wir haben mehrere volle LKW-Abholungen am Tag. Dieser Unterschied ist krass und es kommt mir gar nicht so vor als wenn es erst 3 Jahre her ist, dass ich hier noch alleine war.

Obwohl die ersten Monate natürlich sehr spannend waren, vermisse ich gar nicht so viel. Die Zeit hier alleine in Krefeld hat nicht annähernd so viel Spaß gemacht wie jetzt mit diesem tollen Team. Die Zeit damals war auch immer mit einer gewissen Unsicherheit belastet, ob das Projekt «Galaxus Deutschland» auch wirklich erfolgreich sein wird. Inzwischen habe ich daran keinen Zweifel mehr und freue mich auf die nächsten Jahre und Herausforderungen.“

Steffen (r.) durfte sich 2018 noch in einer leeren Halle austoben
Steffen (r.) durfte sich 2018 noch in einer leeren Halle austoben

Stephanie Oelmann, Groupleader Logistics: „In den ersten Tagen und Monaten waren wir maximal sechs Leute im kompletten Lager. Es war neu und aufregend und wir wurden jeden Tag vor eine neue Herausforderung gestellt. Sei es, die Prozesse zu verstehen oder für Krefeld umzusetzen. Das war insgesamt ein großes Abenteuer und da bin ich auch sehr dankbar für den Support, den wir aus der Schweiz bekommen haben. Ich persönlich hatte nie das Gefühl jemanden mit meinen Fragen zu nerven (auch heute noch nicht). Das hat schon sehr geholfen.“

Das 10.000ste Paket wurde sowohl in Krefeld gefeiert...
Das 10.000ste Paket wurde sowohl in Krefeld gefeiert...

Rasmus Harm, Senior Category Development Manager: „Der Unterschied Hamburg 2018 und Hamburg 2021 ist, dass inzwischen alles viel professioneller und geregelter abläuft. Zu Beginn hat man einfach mal gemacht, da gab es noch weniger Überlegungen darüber, welche Rollen wofür zuständig sind. Und es gab noch viel mehr nebenher zu tun, wie die Einrichtung des Büros zum Beispiel. Damals hat es sich alles mehr wie ein großes Spiel und Experiment angefühlt und jetzt sind wir längst im Stadium richtigen Arbeitens 😉.

Was ich aus den Anfangstagen vermisse ist vielleicht das 'Familiäre'. Damals waren wir einfach viel weniger Leute und entsprechend hatte man viel mehr mit jedem zu tun, auch weil wir weniger nach Funktionen aufgeteilt waren und alle im Büro sein konnten. Damals konnten wir auch noch alle gemeinsam über viele strategische Themen diskutieren. Das wäre heute mit der Menge an Personal ja auch nicht mehr möglich, hat aber natürlich sehr viel Spaß gemacht und den Arbeitsalltag bereichert. Zu Beginn waren alle viel umfassender für alle Themen verantwortlich.“

... als auch in Hamburg
... als auch in Hamburg

Sabine Fillmann, After Sales Operator: „Galaxus in Deutschland hat sich so galaktisch entwickelt und vergrößert, sowohl im Personal als auch im Sortiment. Wenn ich zurückdenke an die Anfangszeit, als wir jeden 'Dönnerstag' 😊 mittags noch mit zwei Autos zu Ali Döner gefahren sind. Das wäre jetzt nicht mehr machbar. Wir würden mit unseren Autos ganz Willich zuparken und die Sitzplätze wären auch knapp. Als ich angefangen habe, war das Lager zum größten Teil leer und jetzt ist fast jeder Winkel ein Lager- oder ein Arbeitsplatz. Die Arbeit ist die gleiche, nur verteilter und umfangreicher. Es ist schön, mit dem Unternehmen zu wachsen.“

Hast du ebenso Lust, bei uns in Krefeld oder in Hamburg durchzustarten und den Onlinehandel aufzumischen? Hier geht’s zu den Stellenausschreibungen.

7 Personen gefällt dieser Artikel


Daniel Borchers
Daniel Borchers

Public Relations Manager, Hamburg

In Baden-Württemberg aufgewachsener Norddeutscher mit Faible für gute Serien, Musik, Science Fiction und (Zweitliga-)Fußball. Als PR Manager stehe ich Journalistinnen und Journalisten in Deutschland für alle Fragen zu Galaxus und ehrlichem E-Commerce zur Verfügung.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren

  • Skeleton Loader

    Skeleton Loader

  • Skeleton Loader

    Skeleton Loader

  • Skeleton Loader

    Skeleton Loader