Eine Spiel-Sortierbox für unterwegs

Eine Spiel-Sortierbox für unterwegs

Yvonne Moser
Yvonne Moser
Zürich, am 27.08.2020
Mit dieser selbst gemachten Spielebox hat Langeweile keine Chance. Ob im Schwimmbad, bei Wartezeiten oder auf längeren Autofahrten – diese Box hält dein Kind garantiert bei Laune.

Im Sommer bin ich oft mit meiner Familie in der Badi. Meine kleinen Kinder wollen nonstop im Wasser bleiben, obwohl sie nach 15 Minuten zu frösteln beginnen. Damit ich sie nicht ständig mit einem Eis rauslocken muss, greife ich seit Neuestem auf eine selbst gebastelten Spielebox zurück. Damit können meine Kinder Holzkugeln nach Farben sortieren, Chenilledraht in verschiedene Formen biegen oder mit dem Lederband eine Kette basteln.

Sie hat zwar bereits die einen oder anderen Wasserflecken abbekommen, aber das tut der ganzen Sache nix ab. Meine Kinder geniessen mittlerweile diese ruhigen Spielmomente auf dem Handtuch, bevor die nächste Poolrunde ansteht.

Das brauchst du

Die Grundlage für die Spielebox ist eine schlichte Kartonschachtel und drei rechteckige Kartonboxen, welche in der grossen Schachtel Platz haben. Um der Box Leben einzuhauchen, brauchst du ca. 45 Holzperlen (20 mm Durchmesser), drei verschiedene Fingerfarben, ein Lederband und optional Chenilledraht. Als Hilfsmittel benötigst du hohe Gefässe, lange Schaschlikstäbe, einen Cutter, Pinsel, Doppelklebestreifen, Bleistift, Masking Tape und einen Zirkel.

keine Informationen über dieses Bild verfügbar
Basteln/>
Holzperlen
Creativ Company Holzperlen
1

So wird aus einer simplen Kartonschachtel eine Spielebox

1. Fädle die Holzkugeln auf die Schaschlikstäbe. Male die Kugeln mit Pinsel und Fingerfarben (alternativ Acrylfarben) in drei Farben an. Pro Spiess eine Farbe. Lege die Kugeln samt Spiess anschliessend zum Trocknen auf einem Gefäss ab, sodass die Kugeln im Freien hängen.

keine Informationen über dieses Bild verfügbar

2. Die drei kleinen Kartonboxen werden zu Sortierboxen umfunktioniert, indem du in alle drei Deckel jeweils ein Loch in der Grösse der Holzkugeln schneidest. Zeichne mithilfe eines Zirkels die Kreise auf, stich mit einem spitzen Gegenstand (z.B. Cutter) den Rand aus, sodass du zum Schluss den Kreis durchdrücken kannst. Anschliessend klebst du links und rechts vom Loch mit einem Masking Tape eine Fläche ab, welche du mit der Fingerfarbe anmalen kannst. Lass die Farbe gut trocknen.

keine Informationen über dieses Bild verfügbar

3. Sobald die Kartonboxen trocken sind, kannst du die Tapes entfernen. Bestimme, wo auf dem Boden der grossen Schachtel du die drei Boxen samt Deckel anbringen möchtest. Bringe dann auf dem Unterboden der grossen Schachtel den doppelten Klebestreifen an. Danach ziehst du die Folie ab und befestigst sie am Boden der grossen Schachtel.

keine Informationen über dieses Bild verfügbar

4. Der letzte Schritt ist die Befestigung des Lederbandes auf der Innenseite des grossen Deckels. Hierfür bohrst du jeweils zwei Löcher in die kurze Seite des Deckelrandes, ziehst das Band durch die Löcher und verknotest es am Anfang und am Ende. Jetzt darfst du die Box mit den bunten Holzkugeln und dem Chenilledraht befüllen, Deckel drauf und fertig ist die Spielbox.

keine Informationen über dieses Bild verfügbar

Diese Spielebox lädt zu ganz viel Kreativität ein und kann durch andere Dinge ergänzt werden. Meine Kinder packen oft Legosteine mit ein oder Spielautos. Zusammen mit den kleinen Boxen, Holzkugeln und dem Chenilledraht ergibt sich für die Kinder ganz viel Spielraum.

keine Informationen über dieses Bild verfügbar

Die Holzkugeln können am Lederband aufgefädelt werden. Sie können nach Farben sortiert werden oder kullern am Innendeckel durch die Gegend. Der Chenilledraht kann in die Boxen gequetscht werden oder er umwickelt das Lederband. Es kann viel Neues dabei entstehen.

keine Informationen über dieses Bild verfügbar

Ob die Spielbox den ganzen Wassertropfen bis zum Saisonende standhält, weiss ich nicht. Aber ich bastle gerne noch mal eine, denn sie wirkt ganz beruhigend auf die Kinder. Probier es einfach aus.

9 Personen gefällt dieser Artikel


Yvonne Moser
Yvonne Moser

nullnull Zürich

Ich denke zu viel und mache zu wenig. Bin aber trotzdem ständig am Tun: basteln, nähen, To-do-Listen schreiben, tagträumen, Wolken zählen, in der Erde buddeln, meine zwei kleinen Kinder trösten und am Ende vom Tag müde ins Bett fallen. Ein Tag könnte für mich getrost noch ein paar Stunden mehr haben… ob das was nützen würde.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren