Meerestiere aus Fundstücken basteln

Meerestiere aus Fundstücken basteln

Sabrina Müller
Sabrina Müller
Saland, am 03.08.2020
In der Natur lassen sich schöne Schätze finden. Meine Kinder wollen am liebsten immer alles mit nach Hause nehmen. Klar, ist da eine Verwertungsstrategie gefragt. Bei uns heisst diese heute: Meerestiere basteln.

Mein Sohn ist ein richtiger Naturbursche und könnte den ganzen Tag durch den Wald wandern. Meine Tochter hingegen braucht etwas mehr Motivation. Sie liebt es aber, Dinge zu sammeln. Daher habe ich ihr eine «Naturtasche» gemacht, in welcher sie alles Gesammelte einstecken kann. Äste, Steine, Schwemmholz, Tannzapfen, Blätter, Baumrinden, etc. finden darin ihren Platz.

Fundstücke in Meerestiere verwandeln

Für diese Bastelei brauchst du deine Fundstücke aus der Natur. Wenn du aber keine Möglichkeit hast, an Holz zu gelangen, kannst du Holzscheiben oder Rinden auch kaufen. Zusätzlich benötigst du einen Holzleim, ein paar Bastelfarben und Wackelaugen.

keine Informationen über dieses Bild verfügbar
Basteln/>
Holzscheiben
I Am Creative Holzscheiben
Wackelaugen zum Ankleben
4,64
Folia Wackelaugen zum Ankleben

So entstehen aus den Fundstücken Lebewesen

1. Klebe die verschiedenen Naturmaterialien zu Meerestieren zusammen. Gerne können natürlich auch andere Motive gewählt werden – je nach Interesse deines Kindes.

keine Informationen über dieses Bild verfügbar

2. Danach werden die Tierchen kunterbunt bemalt.

keine Informationen über dieses Bild verfügbar

3. Selbstverständlich brauchen die kleinen Meeresbewohner lustige Wackelaugen. Diese klebst du zum Schluss auf. Kleiner Tipp: Lege die Augen direkt auf die nasse Farbe. Wenn sie trocknet, hält das Auge auch ohne Leim. Für kleine Kinder ist das oft die einfachere Variante.

keine Informationen über dieses Bild verfügbar

Naturmaterialien sammeln und richtig aufbewahren

Manchmal ziehen wir gemeinsam los, um bewusst Naturmaterialien für eine Bastelidee zu suchen. Ansonsten gilt für meine Kinder die Regel, dass sie ein Lieblingsstück mit nach Hause nehmen dürfen. In meinen Augen ist es zudem wichtig, den Kindern einen Ort zu geben, wo sie ihre Fundstücke aufbewahren können. In der «Kinderbaustelle» – so nennen wir den Kiesplatz vor dem Haus – häufen sich daher Äste, Tannzapfen, Steine und vieles mehr an. Dort können meine Kinder ohne Einschränkungen neue Ideen verwirklichen.

Dasselbe gilt fürs Schlafzimmer. Auch dort haben meine Kinder eine Schatzkiste für besondere Dinge wie ein schönes Schneckenhäuschen oder einen besonderen Glitzerstein. Wir haben dafür eine alte Teekiste aus Holz genommen, die den Kindern die Welt bedeutet.

keine Informationen über dieses Bild verfügbar

Nun bin ich gespannt, welche kreativen Ideen dein Kind entwickelt, wenn du ihm Naturmaterialien, Farbe und Wackelaugen in die Hand drückst. Ich wünsche dir viel Freude damit.

3 Personen gefällt dieser Artikel


Sabrina Müller
Sabrina Müller

Autorin, Saland

Meine Schülerinnen und Schüler und auch meine eigenen Kinder inspirieren mich tagtäglich durch ihre unbändige Fantasie. Die kreativen Projekte, die daraus entstehen, dokumentiere ich gerne auf meinem Blog Fantasiewerk. Ich hoffe, damit ganz viele Mamis und Papis zum Basteln mit ihren Kindern anzuregen. [Fantasiewerk.ch](https://fantasiewerk.ch)

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren