Garmin fenix 5

47 mm, Polymer
96%
Aktuell nicht lieferbar und kein Liefertermin vorhanden.
Artikel 6071249

Die fēnix 5 ist eine GPS-Multisport-Smartwatch mit Herzfrequenzmessung am Handgelenk, erweiterten Trainingsfunktionen und Wechsel-Armbändern, die eine alltagstaugliche Uhr im Handumdrehen in eine Trainingsuhr...

Die wichtigsten Spezifikationen auf einen Blick

Hauptfunktionen
automatische Sommerzeit, Find my phone, Kalender, Kalorienverbrauch, Musiksteuerung, Pulsmessung, Schlafaufzeichnung, Schrittzähler, Stoppuhr, Timer, VIRB-Fernbedienung, Wecker, Wetter
Sport- & Freizeitfunktionen
Barometer, Bergsteigen, Golffunktionen, Intensitätsminuten, Langlauf, Laufen, Laufen (Indoor), Mountainbike, Radfahren, Radfahren (Indoor), Rudern, Schwimmen, Schwimmen (Freiwasser), Skifahren und Snowboarden, Stand Up Paddling, Stockwerke hochgestiegen, taktische Einsätze, Trailrunning, Triathlon, VO2max, Wandern
Satellitennavigationssystemtyp
GLONASS, GPS
Betriebssystem Kompatibilität
Android, iOS, Windows Phone
Laufzeit (ohne GPS-Modus)
14 Tage

96%

Durchschnittliche Bewertung 96%

Anzahl Testberichte 3

96%

SFT Technik für draußen: Fitness-Tracker und Smartwatches

Platzierung 1 aus 9

Testergebnis 1,2 - sehr gut i

undefined Logo

Ausgabe 08/2017 - Wenn es um sportliche Uhren geht, dann führt kein Weg an Garmin vorbei. Bisher lag das Hauptaugenmerk vor allem auf den extrem vielen Funktionen und weniger auf dem Aussehen. Mit der neuen Fenix 5 wird die Smartwatch salonfähig – im wahrsten Sinne des Wortes. Das Chronometer kommt in einem Metallchassis, die einzelnen Armband-Parts in hochwertigem matten Gummi. Alternativ gibt es eine Leder- und eine Metallvariante, wobei der Hersteller für Letztere einen entsprechenden Aufpreis verlangt. Das LC-Display besticht durch astreine Lesbarkeit, selbst wenn die Mittagssonne direkt auf die Uhr scheint. In Sachen Sportfunktionen gibt sich Garmin auch mit diesem Modell keine Blöße: Laufen, Schwimmen, Tauchen (wasserdicht bis 100 Meter), Radfahren oder gar Golfen ist mit der Fenix 5 kein Problem. Dank des hauseigenen Betriebssystems sind ebenfalls alle smarten Funktionen gegeben, die die Mitbewerber auch im Portfolio haben. Einzig ein Touchscreen – welcher vermutlich keinen so hohen Wasserschutz bieten würde – sowie etwaige Sprachfunktionen haben uns gefehlt. Letzteres ist allerdings verschmerzbar und das Navigieren mit den angebrachten Knöpfen hat man ebenfalls schnell erlernt. 

  • Etliche Sportfunktionen
  • wasserdicht bis 100 Meter
  • Perfekt lesbares Display
  • Voll einsatzfähige Smartwatch, dank des eigenen OS
  • Kein Touchdisplay
Zum kompletten Testbericht
-

Guter Rat Besser leben: Smartwatches

Testergebnis ohne Note

undefined Logo

Ausgabe 08/2017 - Die robuste Uhr gibt es in drei Größen und Ausstattungsvarianten. Sie punktet mit zahlreichen Sportprofilen u. a. fürs Laufen, Radeln, Bergsteigen, Skifahren und Paddeln. Per Group-Tracking behält sie Freunde im Auge. Die GPS/GLONASS-Ortung wird bei der 5X durch vorinstallierte Karten ergänzt.

Zum kompletten Testbericht
-

CT Magazin Einzeltest

Testergebnis ohne Note

undefined Logo

Ausgabe 10/2017 - Das Standard-Modell ist die Fenix 5. Das kleinste Fenix 5S passt an schmale Handgelenke, die riesige 5X hingegen erlaubt sogar Navigation per Karte. Neu ist, dass die ziemlich teuren Armbänder leicht austauschbar sind. Alle Fenix-5-Uhren sind durch Widgets und Apps anpass- und erweiterbar, etwa fürs Fallschirmspringen oder Golfen. Im Nebenberuf arbeitet die Uhr auch als Fitness-Tracker. Der optische Pulsmesser an der Unterseite misst permanent die Herzfrequenz und baut weniger hoch auf als bei der Fenix 3 HR. Noch präziser sind Brustgurte, die per ANT+ oder ? neu ? per Bluetooth Smart an die Uhr funken. Darüber hält die Fenix auch Verbindung zum Smartphone, die allerdings im Test häufig abriss. Gesammelte Daten übertragen nur die Modelle mit Saphirglas per WLAN an den eigenen Web-Dienst Connect (und andere). Aufgezeichnete GPS-Tracks waren stets einige Prozent länger als unsere Referenzstrecke. Gut: Die Trainings bewertet die Fenix nun nach anaerobem und aerobem Bereich getrennt. Der Akku hielt gut zehn Tage durch, das Ladekabel steht rechtwinklig ab, was unpraktisch ist. Fazit: gelungene Produktpflege, aber teuer. 

Transparenz ist uns wichtig – auch bei unseren Preisen. In dieser Grafik siehst du, wie sich der Preis über die Zeit entwickelt hat. Mehr erfahren