Klima-Kaufratgeber: «Hombre, ist das mörderheiss hier!»
KaufratgeberHaushalt

Klima-Kaufratgeber: «Hombre, ist das mörderheiss hier!»

Simon Balissat
Simon Balissat
Zürich, am 10.07.2020
Es ist eine Krux mit den kühlen Räumen im Sommer. Wenn Tipps wie «am Morgen lüften, danach Läden schliessen» nicht mehr wirken, müssen schwerere Geschütze her. Dabei sind die Unterschiede zwischen günstigem Venti und teurer Klimaanlage gigantisch.

Wir schreiben das Jahr 1997. Eurodance beherrscht die Charts. Nach seinem Durchbruch mit «Encore une fois!» im Vorjahr (CH-Hitparade 13) setzt das deutsche Danceprojekt «Sash!» um den Produzenten Sascha Lappessen noch einen drauf. Nach Französisch soll diesmal Spanisch herhalten. «Ecuador» steigt in den Schweizer Charts bis auf Nummer 8 vor. Ich besitze damals eine Boombox, mit der ich von verschiedenen Radiostationen Songs auf Kassette mitschneide. Plötzlich läuft bei SWR 3 zu meiner Verwunderung eine Version von Ecuador, die ich so noch nicht kenne.

Der SWR 3-Mann Jan Garcia hat den Hit auf «Ventilator!» umgeschrieben, mit der legendären Textzeile «Hombre, ist das mörderheiss hier». Mein 14-jähriges Ich amüsiert sich so köstlich, dass die Single auf jedem Mixtape für ein Mädchen landet und mich jahrelang zum Single macht.

Damals zog ich gerade vom Kinderzimmer im ersten Stock einen Stock höher in den Dachstock des Elternhauses. Aus Sicht meiner Eltern eine gute Entscheidung, um der Lärmbelästigung im Reiheneinfamilienhaus Herr zu werden. Was dabeinicht beachtet wurde, war die Hitze unter dem Dach: Der «Ventilator!» reichte schon nach dem ersten, warmen Frühlingstag nicht mehr. 30° Celsius und mehr waren ab April Normalzustand unter dem Kippfenster.

Dank meines Verhandlungsgeschicks wurde schliesslich eine Klimaanlage im Baumarkt angeschafft. Ein Monstrum eines Geräts, bei dem ein gigantischer Schlauch aus dem Kippfenster geführt wurde. Gigantisch war auch der Preis jenseits der 1000 Franken, dem Sohn spendiert, um die pubertären Schübe und Eurodance-Kassetten-Mitschnitte nicht erdulden zu müssen. Aus den Augen, aus dem Sinn. So ratterte die Klimamaschine vor sich hin und kühlte mein Zimmer herunter, während die Eltern im unteren Stock den Tatort geniessen konnten.

In den letzten 23 Jahren wurden einige Fortschritte erzielt. Meine Mixtapes wurden besser und führten zum Erfolg bei den Mädchen, «Sash!» verschwand aus den Charts und dem kollektiven Gedächtnis und Klimageräte wurden effizienter und vielfältiger. Wer Kälte will, muss ein paar Dinge beachten. Es gibt nämlich Hochstapler unter den Kühlern, von denen du lieber die Finger lässt.

Warum Kühlen der falsche Begriff ist

Klimaanlagen kühlen die Luft. Ist doch klar. Ist aber falsch. «Wir haben das Gefühl, wir bringen Kälte in den Raum. Das tun wir nicht, wir entziehen mit einer Klimaanlage dem Raum die Wärme», sagt Marco Brunner, Technischer Berater beim Klimaspezialisten Subag Tech in Baden. So sinkt die Temperatur im Raum aktiv. Diese Wärme muss irgendwie nach draussen gelangen. «Aufgepasst vor Geräten, die versprechen, ohne einen Schlauch oder ein Aussengerät aktiv zu kühlen», sagt Brunner. «Das kann rein physikalisch gar nicht funktionieren.» Dennoch habe ich Ventilatoren und Aircooler in diesen Guide aufgenommen. Manchmal ist ein laues Lüftchen wünschenswerter als die kühle Luft der Klimaanlage.

Mobile Monoblock-Klimaanlagen

Meine alte Anlage aus dem Dachstock. Ein Block kühlt die Luft, ähnlich wie bei einem Kühlschrank. Es entsteht warme Abluft, die durch einen Schlauch aus dem Fenster abgeleitet wird. Dabei kondensiert das Wasser aus der Luft, ähnlich wie bei einem Luftentfeuchter. Heute führen die meisten Geräte das Kondenswasser automatisch als Dampf nach draussen. Es kann aber sein, dass es an besonders schwülen Tagen in den Backup-Tank fliesst, den du von Zeit zu Zeit leeren musst. Monoblocks sind flexibel und einfach zu verschieben. Es braucht lediglich ein Fenster mit abgedichteter Öffnung für den Abluftschlauch. Das stellt auch das grösste Problem dar. Das Fenster muss immer leicht offen stehen, die warme Luft von draussen zieht dann wieder zurück ins Zimmer. Die Hersteller bieten zwar passende Fensterkits an, die das Fenster abdichten sollen, das funktioniert aber nie richtig, wie die Bewertungen auf Galaxus zeigen. Ein weiterer Nachteil ist, dass diese Geräte recht laut sind.

Monoblocks kühlen einen kleineren Raum trotz dieser Nachteile sehr effektiv ab. Kannst du mit dem Lärm und dem Schlauch aus dem Fenster leben, dann bist du hier richtig. Der Block ist im Winter schnell verstaut und es braucht keine Extrainstallation.

Anschaffung
💰💰💰
Betrieb
🔌🔌🔌🔌🔌
Kühlleistung
❄❄❄❄
Lärm
🔊🔊🔊🔊🔊

Pinguino PAC EL92 Silent (35m², 10000BTU/h)
682,09
De'Longhi Pinguino PAC EL92 Silent (35m², 10000BTU/h)
Pinguino PAC N82 Eco (33m², 9400BTU/h)
446,90
De'Longhi Pinguino PAC N82 Eco (33m², 9400BTU/h)
Pinguino PAC EL112 CST (46m², 11000BTU/h)
De'Longhi Pinguino PAC EL112 CST (46m², 11000BTU/h)

Fensterkits für Monoblock-Klimaanlagen

Split-Geräte

Das sind die Profis unter den Klimaanlagen. Fix installiert, für Räume, die jeden Sommer Kühlung brauchen. Die Geräte sind teuer und erfordern einen Fachmann für die Installation. Daher sind diese Geräte fast nur für Eigenheimbesitzer geeignet. Sie bestehen aus einem Innengerät und einem Aussengerät, das die warme Luft nach draussen führt. Beide Geräte sind fix installiert. Diese Anlagen sind leise, effizient und perfekt auf den Raum abgestimmt. Das hat seinen Preis.

Anschaffung
💰💰💰💰💰
Betrieb
🔌🔌🔌
Kühlleistung
❄❄❄❄❄
Lärm
🔊🔊

Klimainstallation Paket Nr. 4 (120m², 24000BTU/h)
Kibernetik Klimainstallation Paket Nr. 4 (120m², 24000BTU/h)
Klimainstallation Paket Nr. 3 (80m², 18000BTU/h)
Kibernetik Klimainstallation Paket Nr. 3 (80m², 18000BTU/h)
Klimainstallation Paket Nr. 1 (40m², 8500BTU/h)
Kibernetik Klimainstallation Paket Nr. 1 (40m², 8500BTU/h)

Mobile Split-Klimaanlagen

Diese Klimaanlagen kombinieren die Vorteile eines mobilen Monoblock- mit denen eines Split-Klimagerätes. Sie bestehen aus zwei Einheiten: einem kompakten Aussengerät sowie einem Innengerät. In der Funktionsweise ähneln sie fest installierten Splitgeräten. Es gibt keinen dicken Abluftschlauch. Eine Pumpe leitet das Kondenswasser zum Aussengerät ab. Das Aussengerät ist kleiner als bei Split-Geräten und nicht fix installiert.

Anschaffung
💰💰💰💰
Betrieb
🔌🔌🔌🔌
Kühlleistung
❄❄❄❄❄
Lärm
🔊🔊

Klimaanlage
/>
13 DCI Eco (40m², 13500BTU/h)
Ulisse 13 DCI Eco (40m², 13500BTU/h)
21

Schliesst die Lücke zwischen mobilen Monoblock-Klimageräten und festinstallierten Splitklimageräten.

Air Cooler

Ventilatoren, die die Luft befeuchten, tönen nach keiner sehr guten Idee im Sommer. Je feuchter die Luft, desto unangenehmer sind hohe Temperaturen. Diese Geräte blasen dir feuchte Luft entgegen, was für den ersten Moment erfrischend wirken mag. Die Wärme im Raum wird aber auf lange Frist mit noch mehr Feuchtigkeit angereichert, gekühlt wird hier überhaupt nichts. Falls du es dennoch wagen willst…

Anschaffung
💰💰
Betrieb
🔌
Kühlleistung

Lärm
🔊🔊

LK120 (27m², 204.73BTU/h)
Coldtec by Kibernetik LK120 (27m², 204.73BTU/h)
46

Ventilatoren

Der Ventilator ist die günstigste und einfachste Variante, eine leichte Brise durchs überhitzte Schlafzimmer wehen zu lassen.. Auch hier wird die Luft nicht kühler, dafür aber auch nicht feuchter. Wer einen frischen Luftzug mag, für den reicht ein Ventilator völlig aus..

Anschaffung
💰
Betrieb
🔌
Kühlleistung

Lärm
🔊

Weitere Klimaanlagen und Ventilatoren findest du hier. Und falls du ein Mixtape suchst, habe ich hier eine Spotify Playlist. Wie man Mixtapes richtig zusammenstellt, erklärt DJ Koze, nicht mehr ganz nüchtern.

24 Personen gefällt dieser Artikel


Simon Balissat
Simon Balissat
Senior Editor, Zürich
Als ich vor über 15 Jahren das Hotel Mama verlassen habe, musste ich plötzlich selber für mich kochen. Aus der Not wurde eine Tugend und seither kann ich nicht mehr leben, ohne den Kochlöffel zu schwingen. Ich bin ein regelrechter Food-Junkie, der von Junk-Food bis Sterneküche alles einsaugt. Wortwörtlich: Ich esse nämlich viel zu schnell.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren