Mehrheit der Deutschen würde CO2-Ausstoß der online gekauften Produkte  kompensieren
Hinter den KulissenNachhaltigkeit

Mehrheit der Deutschen würde CO2-Ausstoß der online gekauften Produkte kompensieren

Katharina Schiller
Hamburg, am 21.07.2020
  • Knapp 60 Prozent würden es begrüßen, wenn sie den CO2-Ausstoß ihrer Online-Einkäufe kompensieren könnten.
  • Über die Hälfte (59 Prozent) der Konsumenten fühlen sich nicht ausreichend von Händler und Hersteller über das Thema Nachhaltigkeit informiert.
  • 65 Prozent der Befragten wissen nicht, wo sie Informationen über den CO2-Fußabdruck von Produkten und Dienstleistungen finden können.

Nachhaltigkeit ist vor allem in wohlhabenden Industrienationen in aller Munde und Konsumenten verlangen zunehmend umweltfreundliche Produkte, um ihren CO2-Fußabdruck möglichst gering zu halten: Laut einer aktuellen Appinio-Umfrage im Auftrag des Onlineshops Galaxus sind zwei Drittel (68 Prozent) der Deutschen überzeugt, dass sie auch als Einzelperson etwas für das Klima tun können. Bei Frauen ist die Zustimmung besonders hoch – 73 Prozent teilen diese Meinung. Bei den Männern sind es 63 Prozent.

Unterschiede gibt es auch beim Alter: Bei den Baby Boomern*, also den über 55-Jährigen, glauben 70 Prozent an die Macht des Individuums, bei der Generation Z* (unter 25 Jahre) dagegen nur 63 Prozent.

keine Informationen über dieses Bild verfügbar

Rund 80 Prozent der Generation Z wollen ihren CO2-Fußabdruck kompensieren

Das Interesse für nachhaltigeren Konsum ist auch beim Onlineshopping angekommen: Knapp 60 Prozent der Befragten begrüßen es, wenn sie ihre Online-Einkäufe kompensieren könnten. Bei den Online-Shoppern unter 25 Jahre ist dieser Wunsch besonders stark ausgeprägt – knapp 80 Prozent hätten Interesse an einem solchen Feature.

keine Informationen über dieses Bild verfügbar

Über zwei Drittel (68 Prozent) der Konsumenten sind bereit, ein bis fünf Prozent des Kaufpreises von Produkten zusätzlich für die Kompensation des CO2-Fußabdrucks zu entrichten. Diese Bereitschaft ist über alle Altersgruppen hinweg ausgewogen. Einen höheren prozentualen Anteil des Kaufpreises für den Klimaschutz zu bezahlen, trifft dagegen auf wenig Zustimmung (5–10% des Preises: 9 Prozent, 10–20% des Preises: 2 Prozent, mehr als 20% des Preises: 1 Prozent).

Konsumenten fordern Klimatransparenz

Ob ein Produkt nachhaltig ist oder nicht, zeigt unter anderem der CO2-Fußabdruck. Dieser beinhaltet die gesamten Emissionen, die im Produktlebenszyklus vom Rohstoffabbau über die Produktion bis zur Entsorgung anfallen.

Obwohl mehr als die Hälfte der Deutschen (57 Prozent) Wert darauflegen, dass Händler und Hersteller Nachhaltigkeit in ihren Geschäftsprozessen (z.B. Rohstoffe, Produktion, Lieferung) berücksichtigen, fühlt sich über die Hälfte (59 Prozent) der Konsumenten nicht ausreichend von ihnen über das Thema informiert. Über 65 Prozent der Befragten wissen zudem nicht, wo sie Informationen über den CO2-Fußabdruck von Produkten und Dienstleistungen finden. In der Altersgruppe über 55 Jahre sind es sogar noch mehr: Über 72 Prozent sind im Unklaren darüber, wo sie diese Informationen nachschauen können.

keine Informationen über dieses Bild verfügbar

Energieeffizienz, Recycling und Verpackungen weit vorn im Nachhaltigkeits-Bewusstsein

Seit über 20 Jahren sind Hersteller dazu verpflichtet, die Energieeffizienz ihrer Geräte mit den Klassen G bis A+++ zu kennzeichnen. Wie die Studie zeigt, achten über 62 Prozent der Deutschen auf die Energieeffizienz von Geräten. Ebenso achtet über die Hälfte der Befragten auf den Anteil von recycelten Materialien (59 Prozent) sowie nachhaltige Verpackungen (53 Prozent). In Letzterem sehen mehr als die Hälfte der Deutschen (59 Prozent) auch die größte Chance, ihr Verhalten in Zukunft noch nachhaltiger zu gestalten.

Bei den Baby Boomern und 45- bis 54-Jährigen ist das Bewusstsein für Energieeffizienz, Recycling-Anteil und Verpackung besonders stark vorhanden – mehr als die Hälfte achtet hier auf Nachhaltigkeit (Energieeffizienz 45–54 Jahre: 72 Prozent, 55–72 Jahre: 66 Prozent; Recycling-Anteil: 45–55 Jahre: 57 Prozent, 55–72 Jahre: 70 Prozent; Verpackung 45–55 Jahre: 56 Prozent, 55–72 Jahre: 62 Prozent).

Die Kompensationsbeträge bei Galaxus im Detail

Galaxus hat das Bedürfnis der Verbraucher, den CO2-Ausstoß ihrer Online-Einkäufe zu kompensieren, erkannt und als erster Onlineshop im deutschsprachigen Raum ein neuartiges CO2-Kompensationsmodell für sein gesamtes Sortiment eingeführt. Damit können Kunden beim Check-out-Prozess freiwillig den CO2-Fußabdruck ihres Einkaufs kompensieren. Die Höhe der Beträge hängt unter anderem von der CO2-Intensität des Produkts, dem Gewicht und dem Transportweg ab. Hier erklärt Galaxus ausführlich sein CO2-Kompensationsmodell. „Mit der neuen Funktion möchten wir unseren Kunden die Möglichkeit eines bewussteren Konsums bieten und dadurch einen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Wir sehen unsere Stärke darin, zu inspirieren und zu informieren. Die Entscheidung zu kompensieren oder nicht, überlassen wir unseren Kunden”, sagt Galaxus-Geschäftsführer Frank Hasselmann. Die Kompensationsgelder fließen in Klimaschutzprojekte in Afrika und Asien.

Informationen zur Studie

  • Durchführendes Institut: Appinio GmbH

  • Teilnehmeranzahl: 1.013 Frauen und Männer in Deutschland

  • Altersgruppen: 16 bis 72 Jahre

  • Methode: Online-Umfrage

  • Feldzeit: 5.–7. Juni 2020

*Definition der Altersgruppen

  • Babyboomer: 1946 bis 1964

  • Generation X: 1965 bis 1979

  • Generation Y: 1980 bis 1993

  • Generation Z: ab 1994

(Quelle: PFH Private Hochschule Göttingen)

So viel kostet die CO2-Kompensation

keine Informationen über dieses Bild verfügbar

Firmenportrait

Die Galaxus Deutschland GmbH mit Sitz in Hamburg ist die deutsche Tochtergesellschaft des Schweizer E-Commerce-Marktführers Digitec Galaxus AG. Der Handelskonzern Migros ist mit 70% an der Digitec Galaxus AG beteiligt. In Deutschland ist Galaxus 2018 mit der Domain galaxus.de live gegangen. Das hochwertige Sortiment umfasst derzeit über 300.000 Produkte rund um Unterhaltungs- und Haushaltselektronik, Computing, Spielzeug, Garten sowie Heimwerken – zu durchgehend tiefen Preisen. Galaxus ist nicht nur Onlineshop, sondern gleichzeitig aktive Community und Fachmagazin. Die Galaxus-Redaktion ist unabhängig, testet kritisch und ist ehrlich, wenn Produkte nicht überzeugen – ohne Rücksicht auf Umsatzeinbußen. Bleibt für Galaxus-Kunden eine Frage offen, antwortet die Galaxus-Community innerhalb weniger Stunden. Galaxus liefert in Deutschland ab einem Mindestbestellwert von 30 Euro kostenlos. Pünktliche Lieferungen werden über ein eigenes Lager in Krefeld sichergestellt.

Kontakt für Medienschaffende

Galaxus Deutschland GmbH
Katharina Schiller
Digital Communications Manager
Schützenstraße 5, 22761 Hamburg
Telefon direkt: +49 40 334 614 776
E-Mail: media@galaxus.de

2 Personen gefällt dieser Artikel


Katharina Schiller
Katharina Schiller
Digital Communications Manager, Hamburg
Kommunikation ist meine Leidenschaft, ganz egal ob auf Deutsch, Englisch oder Französisch. Ich begeistere mich für vielfältige Themen, je bunter desto besser. Dabei sind Reisen und Essen zwei besondere Lieblingsthemen.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren