Warum eigentlich sind Veloschloss-Schlüssel so lausig?
HintergrundSport

Warum eigentlich sind Veloschloss-Schlüssel so lausig?

Carolin Teufelberger
Carolin Teufelberger
Zürich, am 20.10.2021
Mein Veloschlüssel ist abgebrochen. Der eine Teil hängt am Schlüsselbund, der andere im Schloss. Ich bin kurz davor auszurasten, als sich meine investigative Ader bemerkbar macht: Warum zur Hölle werden die Schlüssel überhaupt so schlecht produziert?

Ich habe ein Kettenschloss. Es ist robust, aber dennoch flexibel. Es passt um zwei Räder oder um eines plus Pfosten. Bei Nichtgebrauch liegt es zusammengerollt in meinem Körbchen. Mein Schloss wäre perfekt – wenn der dazugehörige Schlüssel nicht wäre. Der ist nämlich alles andere als solide. Ein billiger Plastikgriff und ein Schaft aus ultradünnem Metall. Über Wochen hinweg hat sich dieser mit jeder Umdrehung im Schloss ein bisschen mehr verbogen.

Bis er schliesslich brach.

Phase 1: Verschlimmbessern

Nach kurzer Google-Recherche und einer Umfrage im Bekanntenkreis ist klar: Ich bin nicht alleine. Im Internet gibt’s diverse Anleitungen dazu, wie man abgebrochene Schlüssel aus dem Schloss bekommt. Ich versuch’s mit Herausklopfen, mit einer Nadel und Pinzette, mit Schmiermittel, aber das alles führt bloss dazu, dass das Schlüsselstück weiter reinrutscht und ich gar nicht mehr drankomme. Verdammt! Ich gebe mich geschlagen, ein neues Schlüsselschloss wandert in meinen Online-Warenkorb.

1557de2784161fa9d4c0a249d095eb08359deda32b0e9515da2439c2a4235deb

Da stellt sich natürlich die Frage: Warum nicht ein Zahlenschloss kaufen, um dem Ärger aus dem Weg zu gehen? Ich war kurz davor, mir so eines zu holen, aber laut «Kassensturz» sind Zahlenschlösser einfacher zu knacken als die mit Schlüssel. Da ich mitten in Zürich wohne und im Schutze der Nacht dauernd Besoffene um mein Velo schwirren, bleibe ich dem Schlüsselschloss treu – auch wenn mein Velo nur 50 Stutz gekostet hat.

*Zahlenschlösser** fallen im Kassensturz-Test durch
KaufratgeberSport

Zahlenschlösser fallen im Kassensturz-Test durch

Phase 2: Nachfragen

Das Schlüsselproblem aber bleibt. Das Problem mit dem Schlüssel. Wäre der etwas robuster, müsste ich gar nicht erst ein neues Schloss kaufen. Die 2 Jahre Garantie sind natürlich vor einem Monat abgelaufen. Auch dass ich bei Abus, dem Hersteller meines Schlosses, einen Ersatzschlüssel bestellen kann, bringt mir beim Herumfummeln am verstopften Schloss herzlich wenig. Es zeigt bloss, dass die Qualitätsmängel dem Hersteller durchaus bewusst sind. Skandal. Oder dass Menschen ihre Veloschlüssel dauernd verlieren.

1557de2784161fa9d4c0a249d095eb08359deda32b0e9515da2439c2a4235deb

«Schlüssel sind definitiv und bewusst nicht so robust wie unsere Schlösser und es kommt vor, dass diese brechen», sagt Nicolas Moinat, Verkaufsleiter Velosicherheit bei Abus. Aha, eine Sollbruchstelle also, um den Veloschlossabsatz in die Höhe zu treiben. Gauner. Oder doch nicht? Denn als Nächstes folgt der Satz: «Wir versuchen immer mehr, die Schwachstellen von Schlüssel auszuschliessen. Je besser – also teurer – das Schloss, desto besser auch der Schlüssel. aber zu brechen wird er immer sein.»

Abus verbessert seine Schlüssel also, richtig robust werden sie dennoch nie sein. Warum?

Phase 3: Verblüffung

Das erklärt Moinat folgendermassen: «Einerseits dürfen die Schlüssel nicht zu robust sein, um die Chance eines Schadens am Zylinder des Schlosses klein zu halten. Andererseits, weil der Verschleiss der Fräsmaschinen bei harten Schlüsseln enorm und nicht tragbar wäre. Es ist definitiv ein Kompromiss, den wir eingehen.»

Die Antwort ist also ganz simpel: Geld. Wie so oft. Wären die Schlüssel solider, wäre die Schlüsselnachbestellung bei Abus und auch beim Schlüsseldienst viel teurer, weil die Maschinen öfter ersetzt werden müssten und die Kosten dafür natürlich die Käufer:innen zu spüren bekommen. Der Velo-Ersatzschlüssel als Luxusgut und Symbol für ein anderes Schlüsselproblem: soziale Ungleichheit? Ganz so schlimm wäre es wohl nicht, aber das Verständnis für die hohen Preise dürfte sich bei den Kund:innen dennoch in Grenzen halten, meint Moinat. Vor allem, weil zu gut 90 Prozent verlorene Schlüssel nachbestellt würden, nicht kaputte.

Was letzteren Fall betrifft, bekomme ich aber auch noch Auskunft. «Manchmal kommt das Stück wirklich nicht mehr heraus, aber am besten geht’s mit einem Sägeblatt einer Laubsäge.» Den Tipp merke ich mir fürs nächste Mal. Hoffentlich kommt das nicht allzu bald.

19 Personen gefällt dieser Artikel


Carolin Teufelberger
Carolin Teufelberger

Editor, Zürich

Meinen Horizont erweitern: So einfach lässt sich mein Leben zusammenfassen. Ich liebe es, neue Menschen, Gedanken und Lebenswelten kennenzulernen,. Journalistische Abenteuer lauern überall; ob beim Reisen, Lesen, Kochen, Filme schauen oder Heimwerken.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren