Desk-Setups der Redaktion Teil 7: Domi sieht doppelt
Hintergrund

Desk-Setups der Redaktion Teil 7: Domi sieht doppelt

In dieser Serie stellt dir die Redaktion ihr Equipment vor, das sie täglich nutzt – ob zum Arbeiten oder Gamen. Mein Arbeitsplatz mit Dual-Monitor-Setup ist «work in progress».

Lange Zeit hatte ich auf dem Schreibtisch einen riesigen OLED-Monitor von LG stehen. So richtig glücklich war ich mit dem Setup nicht. Das Monster-Display war zwar geil fürs Gamen, beim Arbeiten ging er mir aber gehörig auf die Nerven.

In Textprogrammen dimmte der Bildschirm seine Helligkeit immer wieder runter. Wegen Burn-In-Gefahr und so. Zudem fand ich die Aufteilung meines virtuellen Arbeitsplatzes auf einem solch riesigen Gerät im 16:9-Format schwierig. Also entschied ich mich vor kurzem, auf ein Dual-Monitor-Setup ohne OLED umzusteigen.

Monitore und PC: Doppelt hält besser

Die Wahl fiel auf zwei Inzone M9 Monitore von Sony. Ziemlich teure Geräte mit IPS-Panel und Local Dimming. Dank 4K-Auflösung auf 27 Zoll sehen Texte und Bilder gestochen scharf aus. Aufgehängt sind die Dinger an einer Monitorhalterung von Neomounts. Die Monitore sitzen perfekt und wackeln nicht.

Den Arbeitsplatz auf den Monitoren teile ich meist in vier Fenster auf.
Den Arbeitsplatz auf den Monitoren teile ich meist in vier Fenster auf.
Quelle: Domagoj Belancic

Ganz zufrieden bin ich mit dem neuen Setup aber auch nicht. Vor allem nervt mich die unebene Ausleuchtung und die unterschiedliche Farbtemperatur der Monitore. Der linke Monitor ist deutlich wärmer und heller als der rechte. Beim linken Monitor höre ich zudem ein nerviges Spulenfiepen. Ich hasse das, habe mich mit der Zeit aber daran gewöhnt. Bis es mir dann wieder auffällt und ich das Teil am liebsten aus dem Fenster schmeissen würde.

Abgesehen davon, gefallen mir die Bildschirme beim Gamen gut. Die Inzone-Displays bieten eine Bildwiederholrate von 144 Hz und HDR. Das HDR sieht nicht so beeindruckend aus, wie bei einem OLED-Screen, erfüllt seinen Zweck aber allemal. Apropos Gaming – unter dem Schreibtisch versteckt sich ein absolutes Biest.

Das Kabelmanagement des PCs ist schwierig, weil mein Pult höhenverstellbar ist.
Das Kabelmanagement des PCs ist schwierig, weil mein Pult höhenverstellbar ist.
Quelle: Domagoj Belancic

Dort steht nämlich ein Pre-Built-PC von Joule Performance. Selber basteln mag ich nicht, dafür hab ich keine Zeit und keine Lust. Hauptsache, das Teil funktioniert und ich muss mich wenig bis gar nicht drum kümmern. Das RGB-Gedöns und das transparente Glas könnten mir auch gestohlen bleiben. Schade ist, dass ich dieses Performance-Monster viel zu selten fürs Gamen einsetze. Nach einem langen Homeoffice-Tag habe ich keinen Bock, noch mehr Zeit im Büro zu verbringen und wechsle lieber ins Wohnzimmer zu meinen Konsolen und dem 77-Zoll-LG-TV.

Podcast-Equipment: Es werde Licht

Fürs Podcasten bin ich gut ausgestattet. Zu meiner Rechten habe ich einen Mikrophon-Arm inklusive Antivibrationskorb installiert. Beim Mikrofon handelt es sich um das Røde Procaster. Es ist via Elgato Wave XLR mit meinem PC verbunden. Das klappt manchmal partout nicht und ich muss die Elgato-Hardware unzählige Male ein- und ausstecken. Ärgerlich.

Das Logitech G Pro X Headset, das am Arm hängt, nutze ich nur für Teams-Calls und dergleichen.
Das Logitech G Pro X Headset, das am Arm hängt, nutze ich nur für Teams-Calls und dergleichen.
Quelle: Domagoj Belancic

Über meinen Monitoren ragen zwei Elgato Key Lights. Auch hier habe ich mir gedacht: Doppelt hält besser. Die kommen nur noch selten zum Einsatz, weil wir den Podcast nicht mehr in Videoform aufzeichnen. Wenigstens eignen sie sich gut als Wachmacher. Nach dem Aufstehen kurz Helligkeit aufs Maximum drehen, sich die Netzhaut wegbrennen lassen und schon ist man wach. Im Ernst: Die Dinger sind echt erstaunlich hell.

Hinter den Key Lights hängt ein Sammlerstück: Ein streng limitiertes Artwork aus «The Last of Us Part II».
Hinter den Key Lights hängt ein Sammlerstück: Ein streng limitiertes Artwork aus «The Last of Us Part II».
Quelle: Domagoj Belancic

Am rechten Keylight ist meine Elgato Facecam am Elgato Multi Mount Solid Arm angebracht. So spare ich mir ein weiteres Stativ, das ich sonst auf dem Schreibtisch anbringen müsste. Und die Webcam tut ihre Sache gut.

Die Webcam ist perfekt positioniert.
Die Webcam ist perfekt positioniert.
Quelle: Domagoj Belancic

Lautsprecher: Guter Sound, nervige Software

Neben meinen Monitoren stehen die Razer Nommo V2 X. Ich finde, die sehen echt stylish aus. Und richtig Wumms haben sie auch. Einziger Nachteil: die suboptimale Razer-Software. Ich kann die Firmware der Dinger ums Verrecken nicht updaten. Stattdessen werde ich bei jedem Start mit einem Warnhinweis konfrontiert, dass ein Update dringend nötig sei. JA, ICH WEISS! Dann lass mich doch das blöde Update machen. Grr.

Die Speaker sind ordentlich laut und sehen geil aus.
Die Speaker sind ordentlich laut und sehen geil aus.
Quelle: Domagoj Belancic

Maus und Tastatur: Mir egal

Ich bin einer der wenigen bei uns in der Redaktion, die Tastatur-Guru Kevin noch nicht für sein Hobby begeistern konnte. Auf meinem Schreibtisch steht eine kabellose Logitech G G915 TKL. Auf ihr kann ich meine Texte tippen. Alles andere ist mir egal. Der einzige Nachteil: Die Tastatur wird über den veralteten Micro-USB-Anschluss geladen.

Bei meiner Maus handelt es sich um die Logitech MX Master 3. Für mich einfach die beste Maus aller Zeiten, Punkt. Das lustige Magnet-Scrollrad ist ein netter Bonus.

Maus und Tastatur funktionieren. Mehr brauche ich nicht. Sorry, Kevin.
Maus und Tastatur funktionieren. Mehr brauche ich nicht. Sorry, Kevin.
Quelle: Domagoj Belancic

Zwischen Ordnung und Dekoration

Meinen Arbeitsplatz versuche ich möglichst sauber zu halten. Besonders wichtig ist mir ein gutes Kabelmanagement. Auf dem Tisch gelingt mir das. Unter dem Tisch sieht es ein bisschen chaotischer aus – das muss ich mir aber zum Glück nicht anschauen.

Aus einem Loch im Pult kommen einige Kabel, die ich oft verwende. Unter anderem das Ladegerät für meine Smartwatch.
Aus einem Loch im Pult kommen einige Kabel, die ich oft verwende. Unter anderem das Ladegerät für meine Smartwatch.
Quelle: Domagoj Belancic

Trotz Drang nach Ordnung brauche ich ein bisschen Deko und Farbe, damit ich mich wohlfühle. Meine Bildschirmhintergründe stammen von My Nintendo. Dort gibt es noch ganz viele andere stylische Hintergründe zum Herunterladen – alles, was du brauchst, ist ein Nintendo-Account. Ich bin sehr glücklich mit meinen kleinen, süssen «Pikmin». Sie sehen auf ihren Pflanzen so zufrieden aus. Ein guter Reminder, um hin und wieder bewusst durchzuatmen und sich zu entspannen.

Schön.
Schön.
Quelle: Nintendo

Unter den Monitoren habe ich eine kleine Playstation-Lampe mit den berühmten Playstation-Symbolen platziert. Das kaschiert den unschönen Standfuss der Monitorhalterung ein bisschen. In den Symbolen finden sich zwei Tierchen, die ich in Japan aus Gacha-Automaten erhalten habe. Der schlafende Hund erinnert mich an meinen Vierbeiner Lino. Der döst ab und zu auch gerne bei mir im Büro vor sich hin.

Rechts von der Lampe steht ein Link amiibo aus «Tears of the Kingdom». Es sieht so aus, als wolle er die Playstation-Symbole in Schach halten. Links von der Lampe habe ich eine sprechende Blume aus «Super Mario Bros. Wonder» hingepflanzt. Ich liebe dieses Spiel.

Playstation vs. Nintendo.
Playstation vs. Nintendo.
Quelle: Domagoj Belancic

Kram, den ich nicht brauche, packe ich in einen Songmics-Korpus unter dem Schreibtisch. Dort herrscht mehr Chaos als Ordnung, aber das sehe ich zum Glück nur kurz, wenn ich eine Schublade aufmache. Weil der Korpus ultrahässlich ist, klebe ich ihn fortlaufend mit Stickern voll.

Erfüllt seinen Zweck.
Erfüllt seinen Zweck.
Quelle: Domagoj Belancic

Tisch und Stuhl: Bäh und meh

Wie lange ich dieses Setup noch haben werde, weiss ich nicht. Mit dem Tisch bin ich nämlich gar nicht zufrieden. Er ist höhenverstellbar, wackelt aber schon nach ein paar Zentimetern wie verrückt. Wo ich den Tisch mal gekauft habe, weiss ich nicht mehr. Sonst hätte ich schon längst eine negative Bewertung dazu verfasst. Falls du Tipps für einen guten, höhenverstellbaren Tisch mit gutem Kabelmanagement hast, schreib’s in die Kommentare!

Ebenfalls nicht zufrieden bin ich mit meinem Stuhl, dem Noblechairs Epic. Er ist ganz okay, aber im Sommer ist das klebrige Leder nervig. Ich schwitze darauf wie verrückt. Aktuell bin ich auf der Suche nach einer etwas luftigeren Alternative. Ein bisschen weicher dürfte sie auch sein. Auch hier bin ich um deinen Input froh – welchen Stuhl empfiehlst du mir?

Der Noblechairs Epic ist ganz okay. Mehr auch nicht.
Der Noblechairs Epic ist ganz okay. Mehr auch nicht.
Quelle: Domagoj Belancic

Falls du ein Setup verpasst hast, findest du hier nochmals alle in der Übersicht:

  • Hintergrund

    Desk-Setups der Redaktion Teil 1: Michelle mag es bunt

    von Michelle Brändle

Samuel:

  • Hintergrund

    Desk-Setups der Redaktion Teil 2: Samuel braucht Ordnung

    von Samuel Buchmann

David:

  • Hintergrund

    Desk-Setups der Redaktion Teil 3: David mag es simpel

    von David Lee

Flo:

  • Hintergrund

    Desk-Setups der Redaktion Teil 6: Flos Kabelmanagement aus der Hölle

    von Florian Bodoky

Jan:

  • Hintergrund

    Desk-Setups der Redaktion Teil 4: Jan hat die Ergonomie im Blick

    von Jan Johannsen

Kevin:

  • Hintergrund

    Desk-Setups der Redaktion Teil 5: Kevin, der Kompakte

    von Kevin Hofer

Domi:

  • Hintergrund

    Desk-Setups der Redaktion Teil 7: Domi sieht doppelt

    von Domagoj Belancic

Tinu:

  • Hintergrund

    Desk-Setups der Redaktion Teil 8: Trotz Stehpult sitzt Martin immer

    von Martin Jud

Titelbild: Domagoj Belancic

46 Personen gefällt dieser Artikel


User Avatar
User Avatar

Meine Liebe zu Videospielen wurde im zarten Alter von fünf Jahren mit dem ersten Gameboy geweckt und ist im Laufe der Jahre sprunghaft gewachsen.


Diese Beiträge könnten dich auch interessieren

Kommentare

Avatar